Anzeige
Home>Wintersport>Ski Alpin>

Ski Alpin: US-Superstar Mikaela Shiffrin mit erschreckenden Worten

Ski Alpin>

Ski Alpin: US-Superstar Mikaela Shiffrin mit erschreckenden Worten

Anzeige
Anzeige

Erschreckende Worte von Shiffrin

Erschreckende Worte von Shiffrin

Mikaela Shiffrin bietet sich beim Sommer-Training in den Alpen ein erschreckendes Bild. Der US-Star ist in Sorge um die Zukunft ihres Sports.
Ski-Star Mikaela Shiffrin steht vor dem Sieg in der Gesamtwertung. Doch mit Blick auf den Krieg in der Ukraine vergeht der Amerikanerin die Lust am Skifahren.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die meisten Menschen genießen das warme Wetter, die Stars des Ski-Zirkus aber zieht es schon im Sommer an Orte, an denen winterliche Bedingungen herrschen - noch zumindest.

Am Feegletscher in den Schweizer Alpen, der über 3000 Meter über dem Meeresspiegel liegt, trainierte diese Woche unter anderem Superstar Mikaela Shiffrin für die im Oktober beginnende Weltcup-Saison. Doch die Bedingungen, welche die 27-Jährige dort vorfindet, machen ihr Sorgen: Die durch den Klimawandel veränderten Verhältnisse lösen bei der zweimaligen Olympiasiegerin düstere Gedanken über die Zukunft ihres Sports aus.

Mikaela Shiffrin zeichnet düsteres Bild

„Der Unterschied zum letzten Jahr ist ziemlich drastisch“, berichtet die Shiffrin im Interview mit dem Walliser Boten: „Es hat sehr wenig Schnee. Und dort, wo Schnee liegt, ist dieser oft sehr schmutzig.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die US-Amerikanerin sagt: „Vielleicht liegt der Zeitpunkt, ab welchem wir nicht mehr auf den Gletschern trainieren können, schon in sehr naher Zukunft.“ Es sei erschreckend zu sehen, was sich in den vergangenen fünf oder zehn Jahren verändert habe. Es dauere womöglich „gar nicht mehr lange, bis wir Skifahren überhaupt nicht mehr als praktikablen Sport anschauen können“.

Shiffrin lenkt damit den Blick auf ein Thema, das nicht nur die Profi-Szene zunehmend beschäftigt: Zahlreiche Skigebiete, in denen früher auch im Sommer Pistenbetrieb herrschte, haben ihr Sommer-Angebot eingestellt, andere stehen in dieser Hinsicht vor einer ungewissen Zukunft. Der Feegletscher ist in diesem Jahr erstmals nur für die Ski-Profis geöffnet, nicht wie üblich auch für Touristen, der schneearme Winter und der warme Sommer sind schuld.

Der US-Star bekommt die Entwicklung nun aus erster Hand mit - und merkt, dass die Entwicklung nicht spurlos an denen vorbeigeht, die davon leben: „Alle, die hier arbeiten, scheinen etwas angespannt zu sein. Das ist verständlich, denn es ist hart zu sehen, wie deine Geschäftsgrundlage davonschmilzt.“