vergrößernverkleinern
Heidi Zacher kam in Blue Mountain ins Halbfinale
Heidi Zacher kam in Blue Mountain ins Halbfinale © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach Felix Neureuther und Severin Freund erwischt es auch die Skicrosserin. Zacher galt für Pyeongchang als große Medaillenhoffnung des deutschen Teams.

Die deutsche Olympiamannschaft muss einen weiteren Rückschlag verkraften.

Skicrosserin Heidi Zacher, nach dem bisherigen Verlauf der Saison eine sichere Anwärterin auf eine Medaille bei den Spielen in Pyeongchang, fällt wegen eines Kreuzbandrisses im linken Knie aus. Die Lenggrieserin zog sich die Verletzung am Sonntag beim Training im schwedischen Idrefjäll zu. Sie wird noch am Montag in München operiert.

Fünfter Ausfall für DSV 

Für den Deutschen Skiverband (DSV) ist es bereits der fünfte Ausfall einer Medaillenhoffnung nach den Alpinen Felix Neureuther und Stefan Luitz, Skispringer Severin Freund und Freestyle-Skifahrerin Lisa Zimmermann. Alle haben Kreuzbandrisse erlitten. 

Anzeige

Zacher hatte in der laufenden Saison bereits einen Sieg sowie vier weitere Podestplätze eingefahren. Aus den Reihen der deutschen Freestyler war sie nach dem Ausfall von Zimmermann die einzige Anwärterin auf eine Medaille. 

"Als ich das gehört habe, habe ich gedacht: Das gibt's doch gar nicht, was haben wir nur verbrochen", sagte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier dem SID. Die Ausfälle seien "ganz bitter, nicht nur für den DSV, sondern vor allem für die Athleten."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image