vergrößernverkleinern
Das Olympische Dorf in Pyeongchang
Das Olympische Dorf in Pyeongchang © Getty Images

Zwei freiwillige Helfer werden aus dem Umfeld der deutschen Mannschaft abgezogen, weil sie in einer Unterkunft mit infizierten Personen untergebracht waren.

Die Angst vor dem Norovirus hat auch zu Maßnahmen rund um das deutsche Olympia-Team in Pyeongchang geführt.

Zwei möglicherweise infizierte Volunteers wurden aus dem Umfeld der Mannschaft abgezogen. Das bestätigte die Teamleitung am Freitagmorgen. (Olympia 2018: Alle Entscheidungen im Liveticker)

"Die Organisatoren haben sehr schnell und konsequent gehandelt", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Die beiden betroffenen Helfer hatten in einer Unterkunft übernachtet, in der auch infizierte Personen untergebracht waren. (SERVICE: Der Zeitplan von Olympia)

Dies allein reichte, um sie vom deutschen Team abzuziehen. Insgesamt haben sich bisher 128 Personen mit dem Virus infiziert. Sportler sind bisher nicht darunter. 

Das Norovirus führt zu Brech-Durchfall und Fieber. Allein am Donnerstag wurden 42 Fälle des ansteckenden Virus bestätigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel