vergrößernverkleinern
Arnd Peiffer, Laura Dahlmeier und Andreas Wellinger brachten dem deutschen Team schon am ersten Olympia-Wochenende drei Goldmedaillen ein © SPORT1-Grafik: Getty Images/Heinemann
teilenE-MailKommentare

Deutschland erwischt einen fast perfekten Olympia-Auftakt. Wellinger feiert ausgelassen, die Biathleten verhaltener - um bereit zu sein für den nächsten Goldrausch.

Gold und Gold und noch mal Gold. Und dazu noch einmal Bronze.

Die deutsche Medaillenbilanz bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang schimmert schon nach den ersten beiden Tagen in den schönsten Farben - und Deutschland grüßt von Platz eins im Medaillenspiegel. (SERVICE: Der Medaillenspiegel)

Es hätte auch vier Mal Gold sein können, vielleicht sogar müssen. Felix Lochs folgenschwerer Patzer im vierten und letzten Lauf der Rodel-Entscheidung verhinderte jedoch den besten deutschen Start in der Geschichte der Olympischen Winterspiele.

"Jetzt müssen wir das mit einem Weißbier runterspülen", hatte Rodel-Legende und Trainer Georg Hackl angekündigt, nachdem es statt zu Gold für Loch "nur" zu Bronze für Johannes Ludwig gereicht hatte. (Service: Der Olympia-Zeitplan)

Als der gegen 1.30 Uhr in der Nacht auf Montag im Deutschen Haus auftauchte, war der Frust jedoch längst verflogen. Ludwig wurde gebührend in Empfang genommen und gefeiert - ausgerechnet von Teamkollege Loch.

Ganz so ausgelassen wie in der Nacht zuvor fiel die Party bei den Deutschen allerdings nicht aus - was vor allem daran lag, dass Biathlon-Überraschung Arnd Peiffer nach seinem Gold-Coup den Feierlichkeiten fernblieb.

Da der frischgebackene Olympiasieger schon am Montagabend Ortszeit (ab 13 Uhr deutscher Zeit im LIVETICKER) der Gejagte in der Verfolgung sein wird, blieb es für ihn zunächst bei einem kleinen Umtrunk mit den Teamkollegen im Olympischen Dorf.

Seiner Feierlaune freien Lauf ließ dagegen am Tag zuvor Andreas Wellinger - und machte die Nacht zum Tag.

Wellinger und Dahlmeier geben Gas

"Es war noch dunkel", meinte der Skisprung-Olympiasieger von der Normalschanze zwar zum Ende der Party, so ganz sicher über die Uhrzeit war er sich aber nicht: "Um fünf sind wir heim - glaube ich zumindest."

Gold-Rausch! Olympiasieger-Duo lässt Deutsches Haus beben

Kein Wunder nach einer berauschenden Nacht, die er mit einer gemeinsamen Sektdusche mit Laura Dahlmeier eröffnet hatte.

"Geteilte Freude ist doppelte Freude", jubelte Dahlmeier nach der gemeinsamen Siegesfeier: "Es hat viel Spaß gemacht, die Stunden mit Andi zu verbringen."

Für SPORT1 berichtet Jonas Nohe von den Olympischen Winterspielen aus Pyeongchang
Für SPORT1 berichtet Jonas Nohe von den Olympischen Winterspielen aus Pyeongchang © SPORT1-Grafik: Getty Images/SPORT1

Im Gegensatz zu Wellinger, für den es erst am Freitag mit der Qualifikation von der Großschanze wieder so richtig ernst wird, feierte Dahlmeier allerdings etwas zurückhaltender. Am Montag (ab 11.10 Uhr im LIVETICKER) will auch sie schließlich in der Verfolgung direkt das zweite Edelmetall einfahren.

Machen die deutschen Medaillenhamster in diesem Tempo weiter, dürfte die Schreckensbilanz von Sotschi 2014 mit insgesamt nur 19 Mal Edelmetall bald vergessen sein.

"Vorfreude auf die kommenden Wochen"

"Schon am ersten Wochenende haben wir große Emotionen und Dramatik pur erlebt. Dreimal Gold und einmal Bronze sowie erfreulich geschlossene Mannschaftsleistungen schaffen Vorfreude auf die kommenden zwei Wochen", lobte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Denn schon winken die nächsten Freudenmomente: Zwar wurde der Riesenslalom der Frauen mit Viktoria Rebensburg wegen zu starker Winde auf Donnerstag verschoben, mit Dahlmeier und Co. und den deutschen Biathlon-Männern in der Verfolgung sowie den Skispringerinnen um Katharina Althaus und Carina Vogt (ab 13.50 Uhr im LIVETICKER) gibt es am Montag aber noch einige gute Medaillenchancen.

Das goldene Wochenende von Pyeongchang soll für die deutschen Athleten erst der Anfang gewesen sein.

teilenE-MailKommentare