vergrößernverkleinern
BIATHLON-OLY-2018-PYEONGCHANG
Arnd Peiffer holte die bereits dritte Goldmedaille für den DOSB in Pyeongchang © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der Gold-Coup von Arnd Peiffer verhilft der deutschen Olympia-Mannschaft zum besten Start seit 46 Jahren. Felix Loch verpasst die historische Bestmarke.

Laura Dahlmeier, Andreas Wellinger und Arnd Peiffer haben dem deutschen Team mit ihren Olympiasiegen in Pyeongchang einen historischen Goldrausch beschert.

Dreimal Gold an den ersten beiden Wettkampftagen hat es für Deutschland (BRD und DDR) zuletzt vor 46 Jahren gegeben, 1972 in Sapporo. Rodler Felix Loch warf Gold im letzten Lauf noch weg. Hätte er gewonnen, wäre es der beste deutsche Start in der Geschichte der Winterspiele gewesen (Service: Der Olympia-Zeitplan).

1972 in Japan gewannen der Eisschnellläufer Erhard Keller über 500 m, Wolfgang Zimmerer im Zweierbob mit Bremser Peter Utzschneider für die BRD sowie Ulrich Wehling in der Nordischen Kombination für die DDR die ersten Goldmedaillen.

Die Dimensionen der Winterspiele waren vor 46 Jahren ungleich kleiner. In Sapporo gab es nur 35 Medaillenentscheidungen in sechs Sportarten, an den ersten beiden Wettkampftagen wurden nur fünf Olympiasieger gekürt. In Pyeongchang sind es zwölf Entscheidungen am ersten Wochenende und insgesamt 102 in 15 Sportarten (Service: Der Medaillenspiegel).

teilenE-MailKommentare