vergrößernverkleinern
ALPINE-SKIING-OLY-2018-PYEONGCHANG
An einen Slalom der Frauen war am Mittwoch nicht zu denken © Getty Images

Trotz der Absage des Frauen-Slaloms bleiben die Organisatoren zuversichtlich. Bereits am Donnerstag soll das Wetter deutlich besser werden.

Die Dauerdebatte um die Wetterbedingungen bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang könnte bald beendet sein.

"Das Wetter wird ab Donnerstag besser. Wir haben Temperaturen von minus zwei bis minus sieben Grad. Es gibt leichten Schneefall", erklärte Sprecher Sung Baik You vom Organisationskomitee POCOG. Der Wind soll abflauen.

Damit hoffen die Olympia-Macher auch auf steigende Zuschauerzahlen. Bis einschließlich Dienstag lag die Auslastung bei 78,4 Prozent. Insgesamt wurden bislang 934.000 Tickets für die ersten Winterspiele in Südkorea verkauft. Für Mittwoch wurden 52.000 Karten an den Fan gebracht.

IOC: "Es ist genug Zeit"

Obwohl einige Wettbewerbe im Ski Alpin wie der Abfahrtslauf der Männer, der Riesenslalom der Frauen sowie am Mittwoch auch der Slalom der Frauen abgesagt werden mussten, befürchtet das IOC keine Terminprobleme. "Es ist genug Zeit übrig", sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

Außerdem würden die Wintersportverbände die Probleme mit dem Wetter bestens kennen. "Der Internationale Skiverband ist an Störungen durch Wind, zu viel oder zu wenig Schnee oder zu viel Regen gewohnt", sagte Adams: "Im Moment sind wir ziemlich zufrieden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel