vergrößernverkleinern
OLY-2018-PYEONGCHANG-MEDALS-BACKSTAGE
Olympia 2026: Bewerbung von Turin und Mailand wird konkret © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Das nationale Olympia-Komitee CONI bewirbt sich mit zwei norditalienischen Metropolen mitsamt der Dolomiten-Region um die Olympischen Winterspiele 2026.

Italien konkretisiert seine Pläne für eine Bewerbung von Turin und Mailand um die Olympischen Winterspiele 2026. Das nationale Olympia-Komitee CONI hat in einem Brief an das IOC sein Interesse an einer Kandidatur der beiden norditalienischen Metropolen mitsamt der Dolomiten-Region offiziell bekundet.

Das CONI erklärte am Donnerstag, es werde der neuen italienischen Regierung, die in Rom noch gebildet werden muss, eine Anfang 2018 realisierte Machbarkeitsstudie zur Bewerbung vorlegen. Laut CONI werde das olympische Projekt ganz Italien Vorteile bringen. Die Entscheidung über den Gastgeber der Olympischen Winterspiele und der Paralympics 2026 fällt im September 2019 bei der IOC-Session in Mailand.

Im Oktober 2016 hatten politische Streitigkeiten zum Ende der Bewerbung Roms um die Olympischen Sommerspiele 2024 geführt. Besonders Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi von der Fünf-Sterne-Bewegung war erbitterte Gegnerin einer Kandidatur. Bisher richtete Italien zweimal Winterspiele aus, 1960 mit Cortina d'Ampezzo und 2006 mit Turin.

Bisher haben Stockholm (Schweden), Calgary (Kanada), Sapporo (Japan) und Sion (Schweiz) Interesse an den Spielen 2026 bekundet. Sion muss allerdings noch die Bürgerbefragung im Kanton Wallis im Juni überstehen. Sapporo dürfte kaum Chancen haben, weil die Spiele 2018 in Asien (Pyeongchang/Südkorea) stattfanden und auch 2022 (Peking) dort ausgetragen werden. Das IOC hatte zuletzt bekräftigt, die Spiele 2026 wieder in einer klassischen Wintersportnation austragen zu wollen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image