vergrößernverkleinern
Thomas Bach wurde in Athen eine große Ehre zuteil
Bach muss harsche Kritik einstecken © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Urs Lacotte hat IOC-Präsident Thomas Bach und seine aktuelle Führung in der Coronakrise wegen Olympia 2020 scharf attackiert.

Der ehemalige Generaldirektor des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat die aktuelle Führung um Präsident Thomas Bach für ihr Verhalten im Umgang mit der Corona-Pandemie und den Folgen für die olympische Bewegung kritisiert.

Das IOC, sagte der Schweizer Urs Lacotte (66) der Nachrichtenagentur AFP, habe eine Chance verpasst, "Einfühlungsvermögen zu zeigen", darüber hinaus sei die "Kommunikation zu defensiv und technisch" und "nicht nahe genug an den Menschen in diesen schwierigen Zeiten".

Lacotte war von 2003 bis 2011 Generaldirektor des IOC unter dem damaligen Präsidenten Jacques Rogge (Belgien). Im Falle einer Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio forderte er zu einem Innehalten auf.

Anzeige

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker! 

Man müsse dann "diese Pause nutzen, um über die Lehren nachzudenken, die die Sportbewegung aus dieser globalen Krise ziehen muss". Der Hochleistungssport müsse erkennen, "dass die Blase des unerbittlichen Wachstums (...) gerade geplatzt ist", es sei der Moment gekommen, "in dem sich der Sport fragen muss, ob die Richtung, in die er sich bewegt, noch die richtige ist."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image