vergrößernverkleinern
Der DRV muss seine Pläne ändern
Der DRV muss seine Pläne ändern © AFP/SID/INA FASSBENDER
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Deutschland-Achter muss seine Planungen ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio ändern.

Der Deutschland-Achter muss seine Planungen ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio ändern.

Das für Mittwoch angesetzte Trainingslager in Portugal wurde aufgrund der verschärften Corona-Situation vor Ort vom Deutschen Ruderverband (DRV) abgesagt.

"Wir wären gerne dorthin gefahren, aber es ist aktuell nicht zu verantworten", sagte Bundestrainer Uwe Bender.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Inzidenzwert in Portugal liegt aktuell bei 850, dazu stuft das Auswärtige Amt das Land ab dem Mittwoch als Virusvarianten-Gebiet ein.

"Die meisten Bundesländer sehen für Reiserückkehrer aus Portugal eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht vor", sagte Bender. Neben dem Flaggschiff sind auch die anderen Boote der Ruder-Nationalmannschaft betroffen.

Meistgelesene Artikel

Deutscher Ruderverband sagt Trainingslager ab 

"Die Trainer und der DRV haben die Entscheidung gemeinsam getroffen. Die Situation müssen wir akzeptieren und das Beste daraus machen", fügte Bender an.

Der Deutschland-Achter wird sein Trainingslager nun ab Donnerstag am heimischen Dortmund-Ems-Kanal durchführen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image