vergrößernverkleinern
Schulter-OP stoppt Arthur Abele
Schulter-OP stoppt Arthur Abele © AFP/SID/ANDREJ ISAKOVIC
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Zehnkampf-Europameister Arthur Abele verpasst wegen einer Schulter-Operation die Olympischen Spiele in Tokio.

Das Verletzungspech bleibt Arthur Abele treu: Der Zehnkampf-Europameister von Berlin verpasst wegen einer Schulteroperation auch die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August).

"Ich bin mega enttäuscht und gebrochen", schrieb Abele bei Instagram: "Denn mein Traum wird ein Traum bleiben." Bei der WM 2019 in Doha hatte der 34-Jährige wegen Fußproblemen nicht starten können. Trotz des erneuten Rückschlags will Abele "Anlauf" nehmen für die EM 2022 in München.

Meistgelesene Artikel

"König Arthur" hatte 2018 bei der Heim-EM in Berlin sensationell Gold geholt, nachdem er zuvor wegen zahlreicher Blessuren nie sein gesamtes Potenzial hatte abrufen können.

Anzeige

Zwischen 2008 und 2013 beendete er nicht einen einzigen Zehnkampf, in seiner Karriere plagte er sich unter anderem schon mit einem Achillessehnenriss, einer einseitigen Gesichtslähmung, Problemen mit der Hüfte, einem Ermüdungsbruch und Bänderrissen herum.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image