vergrößernverkleinern
Hamburger SV v Borussia Dortmund - Bundesliga
Hamburger SV v Borussia Dortmund - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Dortmunder Verteidiger hat sich ein besonderes Datum für Eigentore ausgesucht. Aubameyang bleibt auf Müllers Spuren, Lasogga ist die HSV-Lebensversicherung. Daten.

Mit seinem Kopfballeigentor beim 1:3 von Borussia Dortmund gegen den Hamburger SV hat Mats Hummels den BVB endgültig auf die Verliererstraße gebracht.

Für den Dortmunder Kapitän war es das zweite Eigentor in der Bundesliga. Das erste fiel auf den Tag genau fünf Jahre zuvor am 20. November 2010 gegen den SC Freiburg. Damals gewann der BVB immerhin noch mit 2:1.

So wurde es ein bitterer Abend für Hummels, der auch beim 0:2 keine gute Figur machte, als er zu passiv gegen die in Unterzahl konternden Hamburger agierte.

Anzeige

Dabei sind Hummels' Statistiken des Abends ordentlich gewesen: Er gewann 73,7 Prozent seiner Zweikämpfe und brachte 85,5 Prozent seiner Pässe an den Mann.

© SPORT1

Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang setzte derweil seinen Torrausch fort. 15 Treffer in 13 Spielen gelangen zuletzt Dieter Müller in der Saison 1977/78.

Für Dortmunds Keeper Roman Bürki nahm sein Bundesliga-Elfmeterfluch kein Ende: Der Schweizer konnte noch keinen der vier Strafstöße gegen sein Team entschärfen. Überhaupt hielt Bürki gegen die Hamburger keinen einzigen Torschuss.

Sein Gegenüber Rene Adler wurde dagegen mit sechs zum Teil furiosen Paraden zum Matchwinner.

© SPORT1

Mit dem Elfmetertor zum 1:0 des HSV ist Pierre-Michel Lasogga sein sechstes Saisontor gelungen. Bereits zum vierten Mal erzielte der Ex-Herthaner dabei die 1:0-Führung für die Hanseaten. Das schaffte in dieser Saison sonst nur Anthony Modeste für den 1. FC Köln.

Holtbys Treffer zum 2:0 war wiederum dessen HSV-Torpremiere im Volksparkstadion.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image