vergrößernverkleinern
Die deutschen Bahnrad-Damen Charlotte Becker, Gudrun Stock, Mieke Korger and Lisa Brennauer haben in der Mannschaftsverfolgung Chancen auf Bronze
Die deutschen Bahnrad-Damen haben ihre Titelchance in der Mannschaftsverfolgung gewahrt © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Ohne die verunglückte Kristina Vogel haben die deutschen Bahnrad-Frauen ihre Titelchance bei der EM gewahrt. In der Quali verpassen sie den deutschen Rekord knapp.

Die deutschen Bahnradfahrerinnen haben bei der EM in Glasgow ihre Titelchance in der Mannschaftsverfolgung gewahrt. 

Das Quartett des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), der in Schottland ohne die Ende Juni im Training schwer verunglückte Olympiasiegerin Kristina Vogel (Erfurt) auskommen muss, verpasste in der Qualifikation am Donnerstagabend in starken 4:25,187 Minuten den deutschen Rekord nur um 0,818 Sekunden und belegte den dritten Platz. Gegner um den Einzug in den Goldlauf ist am Freitag Italien. (Der Zeitplan der European Championships)

"Es hat noch nicht alles ganz so geklappt, wie wir uns das ausgerechnet hatten. Von der Zeit her war alles super, wir sind super drauf", sagte Lisa Brennauer (Kempten): "Wir wollen auf jeden Fall morgen nochmal eine Schippe drauflegen und Gas geben."

Männer kämpfen maximal um Bronze

Für die Männer geht es hingegen maximal noch um Bronze. Der deutsche Vierer benötigte in der Qualifikation 3:59,627 Minuten für die 4000 m und kam auf den sechsten Rang. Am Freitag wartet in der ersten Runde das belgische Team.

"Wir mussten erstmal unter die ersten Acht fahren, das war wichtig. Wenn alles optimal läuft, fahren wir morgen noch schneller", sagte Domenic Weinstein (Villingen-Schwenningen): "Morgen gehen noch ein, zwei Sekunden mehr, denke ich."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image