Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die querschnittsgelähmte Kristina Vogel spricht in einem emotionalen TV-Interview über die Zeit nach ihrem schweren Trainingsunfall und überrascht mit einer Aussage.

Beim RTL-Jahresrückblick "Menschen, Bilder, Emotionen" hat die querschnittsgelähmte Kristina Vogel ihr erstes Live-TV-Interview seit ihrem schweren Trainingsunfall im Juni gegeben - und mit einer ungewöhnlichen Aussage überrascht.

"Seit dem Unfall fühle ich mich frei", verriet die 28-Jährige. Die Erfurterin war am 26. Juni beim Training auf der Betonbahn in Cottbus mit 60 km/h mit einem anderen Fahrer kollidiert. Ihr Rückenmark wurde am siebten Brustwirbel durchtrennt. Im Unfallkrankenhaus Berlin arbeitet Vogel seither intensiv in der Reha.

"Ich habe zum ersten mal seit Jahren die Chance durchzuatmen, konnte mich drauf besinnen, was im Leben wichtig ist. Nicht das Im-Kreis-rumfahren, sondern die Familie, die einem den Rücken stärkt", sagte Vogel zu Moderator Günther Jauch.

Anzeige

Vorerst keine Rückkehr in den Leistungssport

Und weiter: "Da sieht man, wie wichtig das eigentlich ist. Ich habe mir jahrelang viel Druck gemacht. Ich fühle mich jetzt wieder frei und habe Zeit, mich neu auszurichten und das zu tun, was mir am meisten Spaß macht."

Eine Rückkehr in den Leistungssport plant Vogel dementsprechend noch nicht: "Ich will leben, das ist alles. Leben wie jeder andere Mensch in meinem Alter."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image