vergrößernverkleinern
Chris Froome (r.) und Geraint Thomas werden bald mit einem anderen Sponsor auf dem Trikot fahren
Chris Froome (r.) und Geraint Thomas werden bald mit einem anderen Sponsor auf dem Trikot fahren © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Chris Froome und Geraint Thomas werden bald mit einem anderen Sponsor auf dem Trikot fahren. Ein Chemie-Gigant soll Sky als Hauptsponsor des Starteams ablösen.

Die Zukunft des derzeit noch unter dem Namen Sky firmierenden Radsport-Teams der Topstars Christopher Froome und Geraint Thomas ist offenbar gesichert.

Wie das Portal Cyclingnews berichtet, soll der Chemie-Gigant Ineos Nachfolger des zum Jahresende ausscheidenden Medienunternehmens als Hauptsponsor der finanzstärksten Mannschaft im Profizirkus werden.

Der neue Name der Equipe wird wohl Team Ineos lauten - zumindest sind dementsprechende Internet- und Twitter-Accounts unlängst registriert worden. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Das Unternehmen Ineos mit Sitz in London soll eine kolumbianische Lösung unter Federführung der staatlichen Öl- und Gas-Kompanie Ecopetrol ausgestochen haben. Für jene wäre ein Sponsoring reizvoll gewesen, da im Kolumbianer Egan Bernal der Jungstar schlechthin langfristig an das Team beziehungsweise dessen Lizenzinhaber gebunden ist. 

Ineos Großsponsor im Segeln

Ineos, das auch in Deutschland (unter anderem in Köln und Frankfurt) große Werke betreibt, ist im Sportsponsoring zuletzt als Geldgeber des Segelprojekts von Olympiasieger Ben Ainslee für den nächsten America's Cup in Erscheinung getreten. Hierfür sollen rund 125 Millionen Euro fließen.

Sky, bisheriger Sponsor und Besitzer des Teams, hatte im Dezember seinen Ausstieg zu Saisonende angekündigt. Seit dem Beginn des Engagements 2010 hat das Team drei britische Fahrer zum Tour-Triumph geführt: Bradley Wiggins (2012), Froome (2013, 2015, 2016, 2017) und zuletzt Thomas (2018). 

Stars mit langfristigen Verträgen

Froome (2020), Thomas (2021) sind wie Bernal (2023) noch längerfristig an Sky gebunden, die Verträge dürfte Teamchef Sir Dave Brailsford trotz einer schwierigeren Lizenz-Konstellation für die neue Mannschaft übernehmen können.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image