vergrößernverkleinern
Kalifornien-Rundfahrt: Maximilian Schachmann fiel aus den Top Ten zurück
Kalifornien-Rundfahrt: Maximilian Schachmann fiel aus den Top Ten zurück © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Maximilian Schachmann setzt seine Siegesserie bei der Baskenland-Rundfahrt fort. Mit einer glänzenden Vorstellung baut der Deutsche seine Führung aus.

Radprofi Maximilian Schachmann hat seine Siegesserie bei der 59. Baskenland-Rundfahrt fortgesetzt und mit einer ganz starken Vorstellung seinen dritten Etappenerfolg gefeiert.

Der 25 Jahre alte Berliner vom Team Bora-hansgrohe setzte sich nach 163,6 km zwischen Vitoria-Gasteiz und Arrigorriaga im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe vor dem Slowenen Tadej Podacar (UAE-Team Emirates) durch. 

"Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, ich kann es noch gar nicht richtig glauben", meinte Schachmann: "Es war ziemlich kalt und hat dauernd geregnet. Ich war am Ende ziemlich kaputt, aber auch sehr motiviert durch die Erfolge der letzten Tage." 

Anzeige

Schachmann, der zuvor das Zeitfahren am Auftakttag und die dritte Etappe am Mittwoch gewonnen hatte, baute die Führung in der Gesamtwertung aus und führt nun mit 51 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Patrick Konrad (Österreich).

Meistgelesene Artikel

Schachmann könnte als zweiter Deutscher nach Andreas Klöden (2000/2012) die "Itzulia" gewinnen.

Auf der anspruchsvollen Etappe mit vier Bergwertungen, darunter eine der ersten Kategorie, parierte Schachmann bei strömendem Regen auf der letzten Steigung kurz vor dem Ziel souverän alle Angriffe, kurz vor der Kuppe setzte er sich mit drei weiteren Fahrern ab.

Am Freitag könnte Schachmanns Gesamtführung ernsthaft in Gefahr geraten, wenn die vorletzte Etappe von Arrigorriaga nach Arrate (149,8 km) mit einem knackigen Schlussanstieg über 5,9 km und rund 300 Höhenmeter endet.  "Es wird sehr schwer werden, aber natürlich werden wir alles daran setzen, wieder ein gutes Ergebnis zu holen", sagte Schachmann. 

Auch die Schlussetappe am Samstag rund um Eibar ist mit zwei Anstiegen der ersten und einem der zweiten Kategorie eher etwas für die Kletterspezialisten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image