vergrößernverkleinern
Emanuel Buchmann schlüpft bei der Deutschlandtour in die Helferrolle
Emanuel Buchmann schlüpft bei der Deutschlandtour in die Helferrolle © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Deutschlandtour geben sich einige Topstars der Radsport-Szene die Ehre, darunter auch Emanuel Buchmann. Der Tour-Vierte fährt jedoch nicht auf den Gesamtsieg.

Tour-Held Emanuel Buchmann hat Bock auf seine Tour d'Honneur durchs Heimatland. "Ich freue mich richtig darauf, endlich wieder vor deutschem Publikum zu fahren", sagte der Ravensburger, der einen Monat nach seiner herausragenden Frankreich-Rundfahrt die meisten Blicke auf sich ziehen wird. 

Buchmann fährt auf den vier Etappen zwischen Hannover und Erfurt sein erstes großes Rennen seit dem grandiosen vierten Tour-Gesamtrang - mit bescheidenen Erwartungen. "Die Strecke ist nicht für Bergfahrer gemacht. Das Profil kommt meinen Stärken nicht entgegen", sagte Buchmann dem Münchner Merkur.

Also begibt sich Buchmann im Team Bora-hansgrohe freiwillig in die Helferrolle für Sprinter Pascal Ackermann. Aber auch so ist er neben internationalen Stars wie dem Briten Geraint Thomas oder Frankreichs Liebling Julian Alaphilippe ein kräftiger Farbtupfer. Die zweite Auflage der neuen Deutschlandtour versammelt wie bei der Premiere etliche Topprofis auf ihrem Streifzug entlang der früheren innerdeutschen Grenze und verspricht heiße Duelle auf Klassikerterrain.

Anzeige

Ackermann hofft auf Siege

Für die Schlagzeilen soll Pascal Ackermann sorgen. "Er hat einige Chancen", sagte Buchmann über den Pfälzer, der sich besonders auf dem Teilstück am Donnerstag nach Halberstadt etwas ausrechnet. "Wir wollen eine Etappe gewinnen, das ist unser großes Ziel", betonte Ackermann. Die unerwartete Enttäuschung bei den Hamburg Cyclassics am Sonntag dürfte ihn nicht irritieren. 

Meistgelesene Artikel

Aber auch der zweimalige Giro-Etappensieger und wohl zukünftige deutsche Sprintstar hat nach wie vor "Emus unglaubliche Tour" im Hinterkopf. "Wir haben genau so einen gebraucht in Deutschland, jemand, der bei der Tour in die Top-5 fahren kann", sagte Andre Greipel ebenso anerkennend über Buchmann. Der Sprintroutinier aus Rostock wird im Herbst seiner Laufbahn versuchen, den favorisierten Ackermann in möglichen Massenankünften "ein bisschen zu ärgern".

Geschke liebäugelt mit Top-Resultat

Weil für einen Kletterspezialisten wie Buchmann selbst die Anstiege im Thüringer Wald am Sonntag auf dem Weg zum Finale nach Erfurt nicht selektiv genug sind und Maximilian Schachmann noch seinen Handbruch bei der Tour de France auskuriert, ist die Aussicht auf einen deutschen Gesamtsieger eher gering. Dafür kommen eher der Kasache Alexey Lutsenko oder Belgiens 19 Jahre altes Wunderkind Remco Evenepoel für die Nachfolge des Slowenen Matej Mohoric infrage.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Simon Geschke liebäugelt zumindest mit einem Top-Resultat, der Vorjahreszweite Nils Politt hat Außenseiterchancen. Der aufstrebende Lennard Kämna stapelt dagegen trotz seiner bemerkenswerten Auftritte in den Tour-Bergen tief. "Ich habe eine freie Rolle, aber ich weiß nicht, ob ich eine Chance auf den Gesamtsieg habe", sagte der Sunweb-Profi, der im kommenden Jahr zu Bora und an die Seite Buchmanns wechselt.

Thomas und Nibali dabei

Mit wenig oder ohne Rennpraxis seit der Tour kommen Thomas, Alaphilippe und der Italiener Vincenzo Nibali nach Niedersachsen. Auch wenn sie sportlich keine große Rolle spielen, sie verleihen der kleinen Rundfahrt internationalen Glanz. "Deutschland hat ein hohes Ansehen, das spiegelt sich in der Startliste wider", sagte Rennchef Claude Rach. 

Mit dem enormen Zuschauerzuspruch und attraktivem Wettstreit im Vorjahr begann die neue D-Tour den Weg, sich schnell wieder zu etablieren. Zwischen Hannover, Göttingen (Freitag), Eisenach (Samstag) und Erfurt soll 30 Jahre nach dem Mauerfall im Herzen Deutschlands eine zweite Erfolgsgeschichte folgen. "Das Konzept ist gut angekommen", findet Greipel.

Die Etappen der Deutschlandtour 2019:

Donnerstag, 29. August, 1. Etappe: Hannover - Halberstadt (167 km)
Freitag, 30. August, 2. Etappe: Marburg - Göttingen (202 km)
Samstag, 31. August, 3. Etappe: Göttingen - Eisenach (189 km)
Sonntag, 1. September, 4. Etappe: Eisenach - Erfurt (159,5 km)

So können Sie die Deutschlandtour LIVE verfolgen:

TV: ARD, ZDF
Stream: sportschau.de, zdfsport.de

Für die Schlagzeilen soll Pascal Ackermann sorgen. "Er hat einige Chancen", sagte Buchmann über den Pfälzer, der sich besonders auf dem Teilstück am Donnerstag nach Halberstadt etwas ausrechnet. "Wir wollen eine Etappe gewinnen, das ist unser großes Ziel", betonte Ackermann. Die unerwartete Enttäuschung bei den Hamburg Cyclassics am Sonntag dürfte ihn nicht irritieren. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image