vergrößernverkleinern
Mehr Teams für die großen Rundfahrten ab 2021
Mehr Teams für die großen Rundfahrten ab 2021 © AFP/SID/KENZO TRIBOUILLARD
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei den drei großen Landesrundfahrten Tour de France, Giro d'Italia und Vuelta a Espana darf in diesem Jahr eine zusätzliche Mannschaft teilnehmen.

Bei den drei großen Landesrundfahrten Tour de France, Giro d'Italia und Vuelta a Espana darf in diesem Jahr eine zusätzliche Mannschaft teilnehmen.

Der Radsport-Weltverband UCI gab am Donnerstag bekannt, dass 2021 statt zuletzt 176 Fahrern nun 184 an den Start gehen dürfen.

Da die Anzahl der Profis pro Team aber auf acht begrenzt bleibt, erhöht sich die Anzahl an Wildcard-Mannschaften damit von drei auf vier. Die 19 WorldTour-Teams haben automatisch ein Startrecht, damit starten 23 statt 22 Equipes.

Anzeige

Die Veranstalter der Tour de France gaben direkt nach der UCI-Verlautbarung bekannt, dass ihre drei Wildcards an die französischen Teams B&B Hotels P/B KTM,  Arkea–Samsic und Total Direct Energie gehen.

Erhöhung der Teilnehmerzahl aus wirtschaftlichen Gründen

Aus Sicherheitsgründen war die Anzahl der Fahrer pro Teams bei den Grand Tours zur Saison 2018 von neun auf acht reduziert wurden, um die Fahrerfelder kleiner und besser kontrollierbar zu halten. Die Erhöhung erfolgt nun aus wirtschaftlichen Gründen, "um den Rennfahrern, die von der Coronakrise schwer betroffen sind, mehr Flexibilität zu bieten", teilte die UCI mit.

Hintergrund ist zudem die Erhöhung der Anzahl der WorldTour-Teams von 18 auf 19 zur laufenden Saison. Da das Team Alpecin-Fenix um den niederländischen Topstar Mathieu van der Poel als bestes ProTeam 2020 automatisch Wildcards zu den großen Rundfahrten erhält und diese in allen drei Fällen wahrnehmen wird, hätten diese nur noch zwei Wildcards nach ihrer Auswahl verteilen dürfen.

Die Organisatoren waren daher an die UCI mit dem Wunsch nach einer weiteren Möglichkeit herangetreten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image