vergrößernverkleinern
Reza fordert harte Strafen für rassistische Äußerungen
Reza fordert harte Strafen für rassistische Äußerungen © AFP/SID/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kevin Reza, einer der wenigen schwarzen Profis im Radsport, hat drakonische Strafen bei rassistischen Anfeindungen durch andere Fahrer gefordert.

Kevin Reza, einer der wenigen schwarzen Profis im Straßenradsport, hat drakonische Strafen bei rassistischen Anfeindungen durch andere Fahrer gefordert. "Zumindest sollte man erwarten, dass ein Rassist wie ein Doper bestraft wird", sagte der 32-Jährige vom Team B&B Hotels dem britischen Sender Sky Sport News: "Es würde zeigen, dass es eine starke Haltung gegen die verschiedenen Formen von Diskrimierung im Sport gibt. Ich sehe keine anderen Maßnahmen, die bei rassistischen Akten ergriffen werden könnten."

Reza, im Vorjahr der einzige schwarze Starter bei der Tour de France, war mehrmals Opfer einschlägiger Vorfälle geworden. Bei der Tour de France 2014 war er vom Schweizer Michael Albasini, bei der Tour de Romandie 2017 vom Italiener Gianni Moscon rassistisch beschimpft worden. Danach hatte Reza mangelnden Rückhalt unter den Fahrer beklagt.  

"Meine engsten Freunde im Feld sind zwar zu mir gekommen, aber generell? Nein, ich habe keine größere Solidarität erfahren, welche die Aufmerksamkeit auf das Geschehene gelenkt hätte", sagte er im Vorjahr. 

Anzeige

Mittlerweile habe die "Black Lives Matter"-Bewegung dazu geführt, dass auch seine Stimme mehr Gehör findet. "Seit dem vergangenen Jahr hat sich mir eine Art Befreiung und Öffnung geboten, und ich habe dies mit beiden Händen ergriffen", sagte Reza bei Sky Sport News: "Zumindest können wir seitdem einen angemessenen Austausch haben, und ich kann meine Ideen und Gedanken teilen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image