vergrößernverkleinern
Chris Froome will 2020 unbedingt zur Tour de France zurückkehren
Chris Froome will 2020 unbedingt zur Tour de France zurückkehren © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kurz vor dem Beginn der Tour de France gibt es gute Nachrichten von Chris Froome. Der mehrfache Sieger der Frankreichrundfahrt kann das Krankenhaus verlassen.

Der schwer verletzte viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome kann die 106. Frankreich-Rundfahrt in den eigenen vier Wänden verfolgen. Der 34-Jährige wurde nach Angaben seines Ineos-Teams am Donnerstag nach dreieinhalb Wochen aus dem Krankenhaus entlassen.

Der Brite war am Rande des Tour-Vorbereitungsrennens Criterium du Dauphine schwer gestürzt und hatte dabei mehrere Knochenbrüche erlitten. Zwischenzeitlich lag Froome auf der Intensivstation.

"Chris konnte nach Hause, das ist ein großer Schritt. Er hat erstmals seit langem auf den eigenen Füßen stehen können", sagte Teammanager David Brailsford am Freitag. Froome, der während seines Krankenhausaufenthalts von mehreren Teamkollegen besucht wurde, gehe es den Umständen entsprechend gut.

Anzeige

Froome hatte ursprünglich bei der am Samstag in Brüssel beginnenden Tour seinen fünften Gesamtsieg in Angriff nehmen wollen. Stattdessen setzt Ineos, das frühere Team Sky, nun auf die Doppelspitze aus Titelverteidiger Geraint Thomas (Großbritannien) und dem kolumbianischen Supertalent Egan Bernal. 

Ineos-Teamchef sieht Konkurrenzkampf gelassen 

Brailsford sieht darin kein Konfliktpotenzial. "Geraint und Egan haben ein sehr, sehr gutes Verhältnis. Sie kommunizieren viel und vertrauen einander", sagte er: "Wir stehen mit einem ausgeglichenen Team am Start und haben zwei großartige Leader."

Der 33-jährige Thomas, der sich von seinem Sturz bei der Tour de Suisse "gut erholt" hat, lobte seinen elf Jahre jüngeren Co-Kapitän. "Wir sind keine Rivalen. Egan ist ein guter Typ, der sehr gut Englisch spricht, das macht vieles einfacher", sagte Thomas.

Meistgelesene Artikel

In Abwesenheit Froomes und angesichts eines namhaften Starterfelds gilt der Kampf um das Gelbe Trikot im Vorfeld als offener als zuletzt. Geht es nach Thomas, ändert sich an der erdrückenden Dominanz seines Teams aus den Vorjahren nicht viel.

"Ich hoffe nicht, dass es spannender wird. Geht es nach mir, gewinnt ein Fahrer aus unserem Team, und es passiert nicht viel", sagte er mit einem Augenzwinkern.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image