15:54Fazit: Debütant Garviria sprintet ins Gelbe Trikot, Froome stürzt und verliert ZeitDie 1. Etappe der Tour de France endet mit einem Sieg von Nachwuchs-Sprinter Fernando Garviria und wird zum Fiasko für Chris Froome. Der Grand Départ erfolgte heute Morgen um 11 Uhr an der Atlantik-Küste und nahm dann einen 200 Kilometer langen Weg in das Landesinnere der Vendée. Bereits wenige Meter nach dem scharfen Start formierte sich direkt ein dreiköpfiges Ausreißer-Trio aus Franzosen - es sollte die Gruppe des Tages werden. Die drei Franzosen probierten die Start-Ziel-Flucht und gaben auf rund 190 Kilometer alles, ehe sie auf den letzten 10.000 Metern vom Feld doch noch einkassiert wurden. Das Finale wurde kurz darauf extrem dramatisch: Während vorne die Sprinter-Teams Vollgas geben, kam es im mittleren Peloton zu einem folgeschweren Sturz um Vorjahressieger Chris Froome. Der Brite verlor den Kontakt zum Hauptfeld und konnte auf den schnellen letzen Kilometern auch nicht mehr aufschließen. Im Zielsprint hatte der kolumbianische Youngster Fernando Garviria dann die schnellsten Beine und radelte sich mit einer finalen Attacke auf seiner allerersten Tour-Etappe direkt ins Gelbe Trikot. Froome, der letztmalige Träger des Maillot Jaune, folgte erst 51 Sekunden später.
15:47Froome verliert 51 Sekunden!Bitter: Chris Froome kommt 51 Sekunden nach dem Sprint Royale im Ziel an und erleidet durch seinen späten Sturz schon auf der ersten Etappe einen herben Rückschlag. Auch Nairo Quintana kann nicht mehr aufschließen und verliert sogar 1:15 Minuten.
15:35Garviria gewinnt vor Sagan!Tour-Debütant Garviria gewinnt die 1. Etappe und sprintet ins Gelbe Trikot! Der junge Kolumbianer attackiert rund 300 Meter vor dem Ziel in einer kleinen Steigung und ist dann nicht mehr aufzuhalten. Weder Kittel, noch Kristoff können aus einer schlechten Position heraus mithalten, nur Sagan greift sich das Hinterrad und geht mit. Garviria gewinnt klar, Sagan landet auf dem 2. Platz und Kittel holt immerhin Platz drei. Wie viel Sekunden verliert Froome bereits heute?
15:3430-40 Sekunden Rückstand für Froome?Froome und Quintana werden aufgrund des Sturzes rund 30-40 Sekunden verlieren. Fehlstart für den großen Favoriten!
15:33Bora-Hansgrohe macht Tempo, auch Quintana stürztDer nächste Sturz eines Topfahrers: Nairo Quintana geht auch zu Boden und wird ebenfalls Zeit verlieren! 3000 Meter vor dem Ziel macht Bora-Hansgrohe indes Tempo, Sagan ist gut positioniert.
15:31Chris Froome stürzt und fällt zurück!Titelverteidiger Chris Froome kommt in einer leichten Linkskurve zu weit nach außen und stürzt! Der Sky-Kapitän wird heute Zeit verlieren! Das Peloton fällt in zwei Teile auseinander und ist rund 400 Meter voneinander getrennt!
15:28Noch 5000 MeterBlicken wir vor dem hektischen Finale schnell auf die letzten 1000 Meter: Erreicht das Fahrerfeld die Flamme Rouge, wird es heute wild und unvorhersehbar. Jedes Sprinter-Team will sich sofort zeigen und den Kapitän schon bei der ersten Zielankunft direkt nach ganz vorne führen. Rein topografisch spricht die Strecken-Auswahl für ein rasantes Finale: Es wartet lediglich ein Kreisel, danach herrscht freie Bahn. Die allerletzten Meter sind etwas hügelig und werden das Tempo minimal verringern.
15:27Sturz im Peloton!Kurz vor dem Finale kommt es zu einem folgeschweren Sturz im hinteren Peloton. Mit dabei: Arnauld Démare von FDJ sowie rund 20 weitere Fahrer. Für die Gestürzten ist eine Rückkehr ins Hauptfeld äußerst schwierig, das Tempo ist bereits jetzt enorm hoch.
15:25Feierabend für die AusreißerOffredo und Cousins geben sich die Hand, dann ist diei Solofahrt vorbei. Die beiden verbliebenen Ausreißer werden zehn Kilometer vor dem Finish gestellt!
15:23Cousin holt drei Sekunden, Offredo zweiDie beiden letzten Ausreißer nehmen die Bonuswertung durchaus ernst und sprinten um die drei und zwei Sekunden. Cousin gewinnt dank der höheren Endgeschwindigkeit und sichert damit den 4. Platz in der Gesamtwertung - vorausgesetzt er rollt mit dem späteren Sieger im Massensprint über die Zielliinie.
15:15Premiere BonuspunktDas Duo erreicht nun eine weitere Neuerung der Tour de France 2018: den Bonuspunkt. An dieser Stelle sprinten die Fahrer erneut um zusätzliche Zeitbonifikationen. In der Ortschaft Maillezais geht es erneut es um 3, 2, 1 Sekunden. Der Veranstalter ASO erhofft sich so noch mehr Dramatik und eine zusätzliche Tempoverschärfung für die letzten Kilometer.
15:14Offredo und Cousin geben nicht aufOffredo und Cousin sind 20 Kilometer vor dem Finale nun zusammen in Führung und hoffen immer noch auf einen erfolgreichen Ausreiß-Versuch. Die beiden Franzosen werfen nochmal alles in die Waagschale und halten derzeit einen Abstand von rund 25 Sekunden.
15:10Das Ende der Ausreißer wartetEs schlagen die letzten Sekunden der Ausreißer! Nun ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Peloton zuschlägt und die Flüchtigen einkassiert. Bergtrikot-Gewinner Ledanois ist bereits eingefangen.
15:07Es wird hektischerDer Hügel ist überwunden, nun wartet nur noch der Zielort. Yoann Offredo aus der Ausreißer-Gruppe gibt direkt nach der Abfahrt Tempo aus und versucht sich zu lösen - ein letzter mutiger Fluchtversuch. Das Hauptfeld formiert mehr und mehr die Sprinter-Züge und ist nur noch 30 Sekunden hinter dem Spitzen-Trio.
15:05Ledanois schlägt zu!Das Bergtrikot geht an: Ledanois! Landsmann Offredo attackiert 300 Meter vor der Wertung als Erster, kann sich aber nicht entscheidend absetzen. Cousin nimmt noch die Verfolgung auf, kann Leadnois vom Team Fortuneo-Samsic aber nicht mehr einholen.
14:59Das Bergtrikot als BelohnungDie Ausreißer retten sich zur Bergwertung! Die drei Franzosen Offredo, Cousin und Ledanois belohnen sich für ihren Solo-Ritt und kommen vor dem Peloton zur Bergwertung. Wer holt sich das gepunktete Trikot als Belohnung?
14:56Schneller AuftaktVon wegen langsamer Aufgalopp: Die heutige Etappe bewegt sich auf ihren 201 Kilometern viel schneller als erwartet. Ging die ASO zunächst von einer Zielankunft um 16 Uhr aus, rechnet man nun mit einem Zielsprint gegen 15:40 Uhr.
14:53Viele kleine Orte, viele FansDer Tagesabschnitt bewegt sich weiter in Richtung in Finale und durchquert kurz vor dem Ziel in Fontenay-le-Comte aktuell viele kleine Ortschaften mit schönen und engen Hauptstraßen. Die Fans stehen in vielen Reihen am Straßenrand und sorgen für eine prächtige Stimmung.
14:45Wer holt sich das "geschenkte" Bergtrikot?Bei Kilometer 173 - also in rund zehn Kilometern - wartet die erste und einzige Bergwertung der Etappe. Der Côte de Vix ist mit seinen 50 Metern jedoch maximal ein kleiner Hügel und daher prädestiniert für einen erfolgshungrigen Nobody. Wer hier oben als erster über die Linie fährt, trägt morgen das Bergtrikot! Schafft es einer der Ausreißer? Noch verbleiben rund 70 Sekunden Vorsprung.
14:35Nibali und Degenkolb justieren nachAm Feld-Ende ist nun abermals John Degenkolb. Der Deutsche hat erneut Probleme mit seinem Equipment und muss sein Rad nachjustieren. Direkt daneben: Der Tour-Gewinner von 2014, Vincenzo Nibali. Für beide Rennfahrer sind die technischen Probleme alles andere als angenehm, sollten in dieser Rennphase aber noch kein Problem darstellen.
14:33Beste Sicht vom BaggerEbenfalls ein schönes Bild: Zwei kleine Kinder winken aus einer Baggerschaufel.
14:32Landwirtschaft prägt das BildIm Inneren der Vendée sieht die Tour nun erstmals weitläufige Felder und Landwirtschaft. Der Atlantik ist mittlerweile ein gutes Stück entfernt und statt winkenden Badegästen gibt es nun typische Fan-Aktionen von Bauern und Landwirten zu sehen. In einer Kleinstadt bei Kilometer 155 grüßt ein Bauer mit seinem Acker im Tour-Design.
14:22Quick-Step führtDer Vorsprung der drei französischen Ausreißer fällt in dieser Sekunde auf unter zwei Minuten. Wir nähern uns Stück für Stück dem Etappen-Finale und die Sprinter-Teams wechseln sich bei der Führungsarbeit ab. Derzeit führt Quick-Step, das Team von Nachwuchs-Sprinter Fernando Gaviria.
14:16Auch Degenkolb mit ProblemenLawson Craddock lässt sich für seine Behandlung nach hinten fallen und trifft dort nun auf den Deutschen John Degenkolb. Der Sprinter von Trek-Segafredo muss kurz vom Rad und nimmt nach einem kurzen Check wieder Fahrt auf.
14:10Erster SturzNun ist es passiert: Das Tour-Radio vermeldet den ersten Sturz der diesjährigen Rundfahrt. Lawson Craddock (‎EF Education) hat es böse im Gesicht erwischt und muss aktuell vom Tour-Arzt behandelt werden. Das sieht gar nicht gut aus, hoffentlich schafft der US-Boy die Zielankunft!
14:04AusblickNachdem die erste und einzige Sprintwertung hinter uns liegt, werfen wir nun einen Blick auf die restlichen Kilometer: Die 1. Etappe bewegt sich auf ihren letzten 70 Kilometern und wird nun peu á peu zum großen Showdown der Sprinter. Bis zum Ziel in Fontenay-le-Comte bleibt die Strecke fast komplett flach und weist nur bei 173 Kilometer lediglich einen kleinen Hügel auf (Bergwertung 4. Kategorie). Die führenden drei Franzosen-Ausreißer werden vom Peloton nur noch mit zwei Minuten Vorsprung geduldet und dürften kurz vor dem Zielort rechtzeitig geschluckt werden.
13:59Debütant Gaviria zeigt StärkeEtwas interessanter verläuft hingegen der Sprint im Hauptfeld. Debütant Fernando Gaviria von Quick-Step geht bei seinem ersten Sprint als Tour-Fahrer früh aus dem Sattel und setzt mit einem klaren Sieg das erste Zeichen. André Greipel nimmt zwar die Verfolgung auf, kommt aber nicht hinter. Überraschend: Peter Sagan, Marcel Kittel und Mark Cavendish machen nicht voll mit und schwimmen einfach nur mit.
13:54Ausreißer verzichten auf SprintDas Spitzen-Trio verzichtet auf den Zwischensprint und überquert die Wertung ohne jedes Interesse. Verständlich: Cousin, Ledanois und Offredo haben andere Ziele und träumen weiterhin vom Etappensieg.
13:50Sprinter wollen RestpunkteFür die schnellen Männer im Peloton geht es beim Zwischensprint auch trotz der Ausreißergruppe noch um wichtige Punkte. Die drei Franzosen holen sich gleich 20, 17 und 15 Zähler, rund zwei Minuten später sprintet das Hauptfeld dann um den 4. Platz und 13 Punkte. An der Spitze des Feldes lassen die Sprinter-Teams daher nun ihre Muskeln spielen und ziehen langsam an.
13:40Freie Fahrt für die FranzosenDas Peloton erreicht die Verpflegungsstelle und nimmt vorsichtshalber das Tempo heraus. Die drei französischen Ausreißer kommen dadurch erstmal davon und werden die Sprintwertung unter sich ausmachen. Zu viel mehr wird es für Offredo, Ledanois und Cousin aber wohl nicht reichen. Die Sprinter-Teams haben im Hauptfeld alles im Griff und lassen die Flüchtigen nicht von der Leine.
13:34Es geht ins LandesinnereDie Rennfahrer verlassen nun so allmählich die Küste und nehmen Kurs auf das Landesinnere der Vendée. Den Abschluss der schönen Atlantik-Fahrt bildet der erste Zwischensprint in La-Tranche-Sur-Mer. Und genau diese erreichen die Ausreißer in rund zehn Kilometern.
13:27Marcel Kittel bleibt entspanntBeim Kampf um den Tagessieg - und somit wohl auch Gelb - will sich Marcel Kittel nicht extra unter Druck setzen. "Gelb ist drin, aber ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster", sagte der Deutsche vor der 1. Etappe. Kittel hatte in der Vorbereitung nicht die besten Ergebnisse erzielt und macht daraus auch keinen Hehl: "Dieses Jahr ist nicht mein bestes Karriere-Jahr", gab der 30-Jährige zu. Der Wunsch bleibt das Maillot Jaune aber trotzdem: "Ich weiß, wie gut sich Gelb anfühlt", so Kittel.
13:15Offenes Sprint-Finale?Holt das Feld die Ausreißer dann ein, erwartet uns im Zielort wohl ein extrem offenes Finish. Anders als im letzten Jahr, als Marcel Kittel fünfmal gewann (!), gibt es 2018 kaum einen eindeutigen Favoriten. Die großen Namen Mark Cavendish, André Greipel und auch Kittel hatten in der Vorbereitungen mit Problemen zu kämpfen. Eine Wundertüte ist Weltstar Peter Sagan, der nach seinem Ausschluss bei der Tour 2017 erstmals wieder mitsprintet. Die Buchmacher sehen den formstarken Dylan Groenewegen (Niederlande) vorn.
13:10Vollgas!Das Tempo des Rennens geht nun in die Höhe und ist momentan mit einem flotten 44km/h-Schnitt unterwegs. Während die Ausreißer von hinten kontrolliert werden, wartet in wenigen Kilometern die erste Sprintwertung (Kilometer 119) auf uns. Dort gibt es neben Punkten für das Grüne Trikot - Achtung - auch Zeitgutschriften. Besonders diese Bonifikationen können auf den ersten, flachen Etappen über das Gelbe Trikot entscheiden. Aktuell scheint es aber so, als ob sich die Ausreißer noch zu dieser Wertung retten können. Quasi eine Art Trostpreis für das Franzosen-Trio!?
12:55Kniffliger StreckenabchnittAuf dem kommenden Teilstück bei Les Sables-D’Olonne gilt für die Topfahrer Alarmstufe Rot. Die Seitenwinde pressen auf diesen Kilometern extrem stark und könnten zu jederzeit Windkanten-Situationen auslösen. Selbst Tour-Direktor Christiane Prudhomme warnte im Vorfeld vor dieser Passage. Bleibt das Peloton zusammen? Das Tempo ist ordentlich und holt die drei Ausreißer immer näher heran. Aus ehemals vier Minuten sind nur noch rund 2:30 Minuten übrig.
12:48Ab in die SumpfgebieteNeben der schönen Lage am Atlantik ist die Vendée auch bekannt für ihre großflächigen Sumpfgebiete. Und genau in dieser Landschaft befindet sich derzeit das Rennen. Die Ausreißer passieren eine kleine Landestraße am Waldrand und sind umgeben von naturbelassenen Feuchtgebieten.
12:41Sky zeigt sich, das Hauptfeld wird spitzerSky positioniert sich im Hauptfeld an der Spitze um so bei etwaigen Windkanten-Situationen möglichst weit vorne zu sein. Der Wind ist durchaus spürbar und macht das Feld derzeit etwas länger und schmaler. Lücken gibt es aber noch nicht.
12:32Bretignolles-sur-MerRund um Kilometer 60 passiert der Tour-Tross jetzt die Küstenstadt Bretignolles-sur-Mer. Der kleine Badeort ist besonders bei Surfern sehr beliebt und gilt als bester Spot der gesamten Region. Der Wind ist dieser Gegend also besonders stark, nimmt aktuell aber noch keinen Einfluss auf das Rennen. Vorne sind weiterhin die drei Franzosen, rund drei Minuten später folgt das Peloton.
12:24"Die deutsche Elf"Da im Rennen momentan nicht allzu viel passiert, nutzen wir die Zeit und blicken kurz auf alle deutschen elf Rennfahrer der diesjährigen Tour. Unsere Starter: Marcel Kittel, Tony Martin, Rick Zabel, Nils Politt (alle Katusha-Alpecin), André Greipel, Marcel Sieberg (beide Lotto-Soudal), Nikias Arndt, Simon Geschke (beide Sunweb), John Degenkolb (Trek-Segafredo), Paul Mertens (LottoNL-Jumbo) und Marcus Burghardt. Auffällig: Deutschlands erfolgreichster Sprinter Kittel hat gleich mehrere deutsche Helfer.
12:12Gefahr durch SeitenwindeAuch wenn beim heutigen Aufgalopp die Klassement-Fahrer erstmal keine Rolle spielen, so birgt die 1. Etappe für Froome und Co. dennoch Gefahren. Stichwort: Seitenwinde. Am Atlantik kann der Wind jederzeit zum unangenehmen Nebendarsteller werden und unter Umständen das Hauptfeld in zwei Teile trennen. Passen die Topfahrer dann nicht auf, droht schon vor dem ersten Berg ein Zeitverlust.
12:01Kleine Tempoverschärfung im FeldAn der Spitze des Feldes übernehmen jetzt die bekannten Sprinter-Teams das Kommando und machen etwas mehr Tempo. Dimension Data drückt für Mark Cavendish in die Pedale, Lotto-Jumbo für Dylan Groenewegen. Die Ausreißer büßen ein paar Sekunden ein und der Abstand schmilzt auf unter vier Minuten.
11:52Île d’YeuWerfen die Fahrer in diesen Minuten einen Blick nach rechts, sehen sie dort am Horizont die Ferieninsel Île d’Yeu. Die Antlantik-Insel ist in der Vendée ein beliebtes Reiseziel und wird von vielen Touriste gerne für einen Tagesausflug besucht. Neben den Tagesbesuchern besitzen zudem auch viele wohlhabende Pariser ein Ferienhaus auf der Yeu.
11:46Heimspiel deluxeIm Spitzen-Trio befindet sich mit Jérôme Cousin ein echter Lokalmatador. Der Franzose kommt aus dem umliegenden Nantes und fährt für die aus der Vendée stammende Mannschaft Direct Energie. Auch Flucht-Helfer Kevin Ledanois wohnt in der Region.
11:42Ehrenplatz auf dem WasserturmDas Peloton nimmt weiter Kurs Richtung Süden und durchquert jetzt die Ortschaft Nortre-Dame-de-Monts. Die Fans dort verfolgen die Tour übrigens von einem Wasserturm. Der "Kulmino" ist mit 70 Meter einer höchsten Wassertürme Frankreichs und bietet – neben dem Blick auf den Atlantik – heute beste Sicht auf 176 Profi-Radfahrer.
11:39Summer feelingDer Renn-Tross rollt nun an der Küste entlang nach Süden und passiert dabei immer wieder kleine Küsten- und Badeorte. Der diesjährige Startschuss der Tour ist äußerst sommerlich und passt zu unseren Temperaturen in Deutschland. Es herrscht Hochsommer im Westen Frankreichs und die Menschen baden und surfen im Atlantik.
11:35André Greipel betreibt FeintuningDer deutsche Sprint-Star André Greipel lässt sich aktuell zu seinem Teamauto zurückfallen, um dort sein Rennrad zu überprüfen. Angesichts der entspannten Rennsituation ist ein Feintuning derzeit kein Problem.
11:31Wichtige TV-Zeit für die SponsorenOb für einen drei Ausreißer heute der Traum vom Tagessieg wahr wird, bleibt abzuwarten. Das Trio fährt seine Sponsoren jedenfalls direkt mal ins TV-Bild und sorgt so für ein präsentes Marketing.
11:26Das Peloton reagiert nichtDie drei Ausreißer lösen im Hauptfeld erstmal keine Panik aus. Die Spitzenteams lassen die Flüchtigen ziehen und der Abstand vergrößert sich rasant. Aktuell ist das Peloton schon zwei Minuten zurück.
11:20Die Ausreißer-Gruppe des Tages?Bereits direkt nach dem Start formiert sich ganz vorne ein Ausreißer-Trio, das vom Hauptfeld erstmal toleriert wird. Bei den drei Rennfahrern handelt es ausschließlich um Franzosen von eingeladenen Wildcard-Teams! Im Detail: Yoann Offredo, Jérôme Cousin und Kevin Ledanonis.
11:11Kilometer 0!Jetzt gilt es, die Tour ist offiziell eröffnet! Die Rennleitung gibt das Rennen frei und an der Spitze des Pelotons formiert sich direkt das Team Direct Energie. Das Mannschaft stammt aus der Vendée und will sich bei seinem Heimspiel natürlich zeigen.
11:07Grüße vom TV-MotorradIm ganzen Tour-Tross herrscht eine ausgelassene Stimmung und alle freuen sich auf den Startschuss der 105. Auflage der Frankreich-Rundfahrt. Zwei Kilometer vor dem scharfen Start grüßt ein TV-Motorrad die Fahrer und wünscht "Bon Tour de France". Dem schließen wir uns an!
11:02Abfahrt!Und jetzt wird es so langsam ernst: Der neutrale Start ist erfolgt. Alle Rennfahrer nehmen nun fünf Kilometer lang Fahrt auf, dann schwenkt Tour-Direktor Christian Prudhomme die Start-Fahne und das Rennen wird scharf.
10:58Was blüht Chris Froome?Das Thema bei dieser Tour ist natürlich das Dopingvergehen von Chris Froome. Der Vorjahressieger löste mit einer positiven Dopingprobe durch Asthma-Mittel in der Radsport-Welt eine neunmonatige Diskussion aus und wurde erst in der vergangenen Woche freigesprochen. Das Urteil stieß vielerorts auf heftige Kritik und gilt als umstritten. Für den unbeliebten Froome könnte dieser Vorfall üble Konsequenzen haben. Schon bei seinen vorherigen vier Titeln wurde der Brite von einigen Fans ausgepfiffen und mitunter sogar während des Rennens verachtend attackiert. Benehmen sich die Fans heute? Froome bat vor Startschuss in einem offenen Brief um Fairness.
10:54Küstennah, flach und gut für die SprinterSind die ersten Kilometer der Tour 2018 absolviert, bleibt die 1. Etappe fast immer in Küstennähe. 201 flache Kilometer stehen auf dem Plan, rund 110 davon werden am Wasser abgefahren. Anders als in den früheren Ausgaben absolviert die Grande Boucle in diesem Jahr direkt eine komplette Etappe als Auftakt. Beste Voraussetzungen also für einen Massensprint.
10:45Wie immer spektakulärDie Tour präsentiert zum Grand Départ also auch in diesem Jahr standesgemäß ein Highlight und eröffnet die 105. Frankreich-Rundfahrt direkt mit einem echten Hingucker. Aufgrund der Fußball-WM musste der Start der der Tour jedoch verschoben und die Streckenplanung verändert werden. Die lange Insel-Straße kann nun leider nicht passiert werden, dafür geht es über die 500 Meter lange Brücke Pont de Noirmoutier.
10:36Der Startschuss fällt am AtlantikDer Start des wichtigsten Radrennens der Welt erfolgt in diesem Jahr im Département Vendée. Der Grand Départ – die große Abfahrt – findet am Atlantischen Ozean statt und ist schon auf den ersten Metern direkt spektakulär: Beim Start in der Gemeinde Noirmoutier-en-l’Île beginnt Le Tour unweit einer Insel, die nur bei Niedrigwasser über eine 4,5 KM lange Verbindungsstraße mit dem Festland verbunden ist.
10:04Bonjour Tour de France!Bonjour und herzlich willkommen zur 1. Etappe der Tour der France 2018! Es ist mal wieder soweit: Die Männer mit den dicken Oberschenkeln steigen aufs Rad, quälen sich drei Wochen lang durch ganz Frankreich und die gesamte Radsport-Welt schaut gespannt zu. Wer wird mit einem Etappensieg zum Helden, wer holt sich das Gelbe Trikot? Die 1. Etappe startet direkt am Atlantik und beginnt um 11 Uhr.