vergrößernverkleinern
Angst wegen Herpesvirus - FEI sagt Turniere ab
Angst wegen Herpesvirus - FEI sagt Turniere ab © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im Reitsport geht wegen der raschen Verbreitung eines gefährlichen Herpes-Virus und mehrerer verstorbener Pferde die Angst um. Internationale Turniere sind abgesagt.

Weltmeisterin Simone Blum war zwar an der spanischen Atlantikküste in sicherer Entfernung, doch bei den Schreckensmeldungen aus Valencia wurde auch der besten deutschen Springreiterin ganz mulmig.

Von einem "Alptraum, den niemand erleben sollte", schrieb die 31-Jährige bei Instagram - und meinte den Ausbruch eines gefährlichen Herpes-Virus bei einer Turnierserie an der spanischen Ostküste, dem schon mindestens vier deutsche Pferde zum Opfer fielen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Im Reitsport geht aufgrund der raschen Verbreitung des Erregers EHV-1 die Angst um. Nach dem Tod mehrerer Pferde in Valencia sagte der Weltverband FEI alle internationalen Turniere in Deutschland und in neun weiteren Ländern bis 28. März ab. (NEWS: Alles zum Reiten)

Das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) reagierte umgehend und schloss aus Vorsicht zudem den Bundesstützpunkt in Warendorf für externe Pferde, alle im März anstehenden nationalen Turniere sind verschoben.

Meistgelesene Artikel

Reiten: Herpes-Virus lässt Pferde sterben

Der Ausbruch sei "wahrscheinlich der schlimmste in Europa seit vielen Jahrzehnten", sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibanez: "Dieser EHV-1-Stamm ist besonders aggressiv und hat bereits Todesfälle bei Pferden und eine sehr große Anzahl von schweren klinischen Fällen verursacht."

Auf Menschen überträgt das Virus keine Krankheiten, für vier deutsche Pferde kam laut Mitteilung der Reiterlichen Vereinigung FN am Dienstagnachmittag aber jede Hilfe zu spät.

Und das Virus ist auf dem Vormarsch: Ausgehend von Valencia sei es schon in mindestens drei weiteren europäischen Ländern nachgewiesen worden, teilte die FEI mit. Beim Weltverband herrscht große Sorge vor einer möglichen weiteren Verbreitung über den ganzen Kontinent. 

"Wir wissen auch, dass eine große Anzahl von Pferden den Veranstaltungsort in Valencia ohne ein offizielles Gesundheitszertifikat verlassen hat, was bedeutet, dass sie einen unbekannten Gesundheitsstatus hatten", sagte Ibanez: "Einige Pferde waren bereits krank, und das Risiko einer Übertragung durch diese Pferde ist ein großes Problem."

Ausbruch der Seuche sorgt für Schrecken

Blum, die 2018 in Tryon auf der Wunderstute Alice den WM-Titel gewonnen hatte, nimmt derzeit mehrere Hundert Kilometer entfernt an einer Turnierserie im spanischen Vejer de la Frontera teil.

Der Ausbruch in Valencia "macht natürlich auch uns Angst", schrieb sie: "Aber wir fühlen uns hier in Vejer sicher."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image