vergrößernverkleinern
Bundestrainer Vuyo Zangqa (mitte) hofft auf ein starkes Team in Hong Kong
Bundestrainer Vuyo Zangqa (mitte) hofft auf ein starkes Team in Hong Kong © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Die deutsche 7er-Rugbynationalmannschaft startet das Unternehmen Qualifikation zur Sevens World Series. In Hong Kong stehen fünf Debütanten im Team.

Die deutsche 7er-Rugbynationalmannschaft der Männer nimmt vom 6. bis zum 8. April bei den Hong Kong Sevens erneut Anlauf auf die Qualifikation zur Sevens World Series. Dafür hat der Kader von Bundestrainer Vuyo Zangqa nicht nur eine umfangreiche und intensive Vorbereitung absolviert. Die sportliche Leitung hat zudem einen ausgeglichen besetzten und erneut schlagkräftigen Kader nominiert.

Das abschließende Trainingscamp in Portugal in der vergangenen Woche sei nach Plan und sehr zufrieden stellend verlaufen, erklärten die Coaches. Zudem seien alle Spieler weitgehend verletzungsfrei geblieben, sodass der Bundestrainer bei der Nominierung – mit Ausnahme einiger Langzeitverletzter – nahezu aus dem Vollen schöpfen konnte.

Auch Sebastian Fromm und Fabian Heimpel, die sich beim ersten Testspiel in Portugal Blessuren zugezogen hatten, werden voraussichtlich bis zum Start in Hong Kong einsatzbereit sein. Das Team, das am kommenden Sonntag in den Flieger steigt, wird absolut das Format haben, in Hong Kong zu bestehen.

Als Kapitän wird erneut Tim Lichtenberg das Team anführen. Der Kader ausgeglichen besetzt mit fünf Stürmern und sechs Hintermannschaftsspielern. Dazu kommt mit dem jungen Kain Rix, der überraschend den Sprung in den Kader geschafft hat, ein flexibler Spieler, der sowohl als Stürmer als auch als Ballträger in der Hintermannschaft eingesetzt werden kann. Rix ist wie Claude Brechenmacher, John Dawe, Niklas Hohl und Marvin Dieckmann einer Debütanten bei den Hong Kong Sevens.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image