vergrößernverkleinern
Alexander Zverev ist die Nummer fünf der Weltrangliste
Alexander Zverev ist die Nummer fünf der Weltrangliste © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Alexander Zverev gewinnt in Miami knapp gegen einen Russen. Bei den Frauen erreicht Angelique Kerber das Achtelfinale. Carina Witthöft verspielt einen Sieg.

Alexander Zverev (20) ist mit einem mühsamen Dreisatzsieg ins Masters in Miami gestartet.

Der Weltranglistenfünfte setzte sich gegen den Russen Daniil Medwedew nach 2:13 Stunden 6:4, 1:6, 7:6 (7:5) durch und zog in die dritte Runde ein. Zum Auftakt hatte der gebürtige Hamburger als Nummer vier der Setzliste von einem Freilos profitiert.

Bereits im Achtelfinale des parallel stattfindenden WTA-Turniers in der US-Metropole steht die ehemalige Weltranglistenerste Angelique Kerber.

Kerber beendet Durststrecke

Die Nummer zehn der Setzliste aus Kiel besiegte in der 3. Runde die 13 Positionen schlechter eingestufte Russin Anastassija Pawljutschenkowa nach 1:40 Stunden mit 6:4, 6:4. Es war Kerbers erster Sieg nach zuvor drei Niederlagen in Folge gegen die 26-jährige Russin.

"Es ist immer schwierig, gegen sie zu spielen", sagte Kerber nach ihrem bereits 20. Sieg im Jahr 2018: "Wir haben in der Vergangenheit so viele Matches gespielt und ich habe nur versucht, aggressiv zu sein und mein eigenes Spiel zu spielen." Nächste Gegnerin der zweimaligen Grand-Slam-Siegerin ist die ungesetzte Chinesin Wang Yafan.

Witthöft gibt Sieg aus der Hand

Carina Witthöft erlebte dagegen eine Enttäuschung. Nachdem die 23 Jahre alte Hamburgerin in ihrer Drittrundenpartie gegen Sarina Dijas aus Kasachstan beim Stand von 5:3 im zweiten Satz zum Sieg aufgeschlagen hatte, gelang ihr kein Spielgewinn mehr. Witthöft unterlag 6:4, 5:7, 0:6.

Vor knapp zwei Wochen hatte Zverev im kalifornischen Indian Wells eine bittere Auftaktniederlage kassiert. Auch gegen den zwei Jahre älteren Medwedew tat sich die deutsche Nummer eins schwer, wendete das erneute Aus jedoch nervenstark im Tiebreak ab. In der dritten Runde trifft Zverev auf David Ferrer (Spanien/Nr. 28), den er in diesem Jahr beim ATP-Turnier in Rotterdam bereits deutlich geschlagen hatte.

Zverev ist der letzte deutsche Spieler beim mit knapp acht Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Masters in Florida. Zuvor waren sein Bruder Mischa, die Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk (München) und Jan-Lennard Struff (Warstein) sowie Maximilian Marterer (Nürnberg) ausgeschieden. Der Augsburger Philipp Kohlschreiber, der in Indian Wells überraschend im Viertelfinale stand, hatte seinen Start in Miami kurzfristig abgesagt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image