vergrößernverkleinern
TENNIS-ATP-BARCELONA
TENNIS-ATP-BARCELONA © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dominic Thiem macht im Finale von Barcelona mit seinem überforderten Gegner kurzen Prozess. Zuvor verhindert er einen historischen Sieg von Rafael Nadal.

Einen Tag nach dem beeindruckenden Sieg über Sandplatzkönig Rafael Nadal hat der Österreicher Dominic Thiem seine Topform erneut unter Beweis gestellt und das ATP-Turnier in Barcelona gewonnen.

Im Finale am Sonntag hatte der 25-Jährige mit dem Russen Daniil Medwedew (Nr. 7) nur anfangs Mühe und gewann nach 73 Minuten souverän 6:4, 6:0.

Damit bringt er sich auch als Favorit für die Ende Mai beginnenden French Open in Paris in Stellung.

Anzeige

Thiem gibt keinen einzigen Satz ab

Für Thiem war es der 13. Titel auf der ATP-Tour und der zweite des Jahres nach seinem Sieg beim Masters in Indian Wells im März. (SERVICE: Tennis-Weltrangliste der Herren)

Im Halbfinale hatte der an Position drei gesetzte Thiem, der im gesamten Turnier ohne Satzverlust blieb, den 17-maligen Grand-Slam-Sieger Nadal mit 6:4, 6:4 bezwungen und den zwölften Sieg des Spaniers in der katalanischen Metropole verhindert.

Meistgelesene Artikel

Nadal verpasst historischen Triumph 

Nadal hatte in Barcelona die Chance, als erster Spieler der Geschichte beim selben ATP-Turnier das Dutzend vollzumachen.

Im Viertelfinale hatte der Weltranglistenzweite Nadal noch den Deutschen Jan-Lennard Struff geschlagen. Alexander und Mischa Zverev waren in Barcelona jeweils in ihren Auftaktpartien gescheitert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image