vergrößernverkleinern
Novak Djokovic führt die ATP-Weltrangliste an
Novak Djokovic führt die ATP-Weltrangliste an © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Novak Djokovic gewinnt das Finale des ATP Masters in Rom gegen den Argentinier Diego Schwartzman. Der Serbe hält mit seinem 36. Masters-Titel nun einen Rekord.

Tennis-Superstar Novak Djokovic hat das ATP-Masters in Rom gewonnen und damit eine Bestmarke aufgestellt.

Der topgesetzte Serbe gewann am Montag das Finale gegen den Argentinier Diego Schwartzman mit 7:5, 6:3 und sicherte sich damit seinen 36. Masters-Titel. Djokovic ist in der zweitwichtigsten Turnierserie nun alleiniger Rekordhalter vor seinem Dauerrivalen Rafael Nadal (35 Titel) aus Spanien.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Anzeige

"Das war eine herausfordernde Woche, besser hätte die Vorbereitung auf Paris kaum laufen können", sagte Djokovic, der eine erfolgreiche Generalprobe für die in der kommenden Woche startenden French Open feierte: "Ich habe hier nicht immer mein bestes Tennis gespielt, aber ich habe immer dann den fünften Gang gefunden, wenn ich ihn brauchte."

Vor allem zu Beginn hatte sich der Branchenführer gegen Schwartzman schwergetan. Gleich zwei Breaks gelangen dem stark aufspielenden Argentinier, beim Stand von 0:3 wachte Djokovic dann auf.

18 Unforced Errors

Der Serbe kam mit vier Spielen in Serie zurück, doch es blieb ein umkämpfter Satz - auch, weil der Favorit Schwächen zeigte: Gleich 18 Unforced Errors unterliefen ihm im ersten Satz, davon 15 über die Rückhand. Nach rund 70 Minuten entschied Djokovic den ersten Durchgang dennoch für sich.

Meistgelesene Artikel

Den zweiten Durchgang gestaltete er einseitiger, nach 1:54 Stunden war der 36. Masters-Sieg perfekt. Noch im Achtelfinale der US Open war der viel kritisierte Djokovic disqualifiziert worden, nachdem er im Frust einen Ball weggeschlagen und eine Schiedsrichterin am Hals getroffen hatte. In Rom spendete das Publikum nun freundlichen Applaus, Djokovic grüßte sichtlich erleichtert in Richtung der spärlich besetzten Ränge.

Titelverteidiger Nadal war bei dem mit gut sechs Millionen Euro dotierten Sandplatz-Event im Viertelfinale an Schwartzman gescheitert - ein ungewohntes Gefühl auch für Djokovic. "In den meisten Finals, die ich auf Sand erreicht habe, musste ich gegen Rafa ran", das Endspiel ohne Nadal sei nun irgendwie "seltsam".

Seit 2005 hat bei den Italian Open im Foro Italico zumindest immer einer der beiden Superstars im Finale gestanden. Nadal triumphiert neunmal und ist damit Rekordgewinner, Djokovic holte nun seinen fünften Titel in Rom.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image