Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Melbourne - Benoît Paire unterläuft beim ATP Cup eine Fehlleistung für die Geschichtsbücher. Der Franzose fabriziert gegen einen Italiener Doppelfehler wie am Fließband.

Das sucht auf Profi-Ebene wohl seinesgleichen: Benoît Paire hat beim ATP Cup im Melbourne für eine Fehlleistung ganz besonderer Art gesorgt. (Kalender der ATP-Saison 2021).

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der französische Tennisspieler, der mit seiner Nation auf Italien traf, fabrizierte in seinem Auftakt-Duell mit Fabio Fognini gleich vier (!) Doppelfehler, brachte bereits im dritten Game keinen einzigen Aufschlag ins Feld.

Anzeige

Viermal ins Aus, dreimal ins Netz, dazu noch einen Netzroller ins Aus -  in der ATP-Historie gab es zuvor kein schlechteres Aufschlagspiel, wie Kommentatoren fassungslos meinten und auch ein erster Blick in die Annalen bestätigte. (ATP: Aktuelle Tennis-Weltrangliste der Herren)

Was den unrühmlichen wie unfreiwilligen Rekord für den bedauernswerten Paire noch schlimmer machte: Widersacher Fognini, der dadurch im ersten Satz mit 2:1 in Führung ging, ohne einen Ball berührt zu haben, gewann die Partie schließlich mit 6:1 und 7:6.

Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

ATP Cup: Vier Doppelfehler bei Paire in Serie

Danach feierte Dominic-Thiem-Bezwinger Matteo Berrettini gegen Paires Teamkollegen Gael Monfils den zweiten Sieg (6:4, 6:2), machten Italiens Sieg in der Gruppe C perfekt, das nun die Runde der letzten vier Nationen erreicht hat.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Im bedeutungslosen Doppel gewannen die Franzosen Nicolas Mahut und Edouard Roger-Vasselin gegen Simone Bolelli und Andrea Vavassori mit 6:3 und 6:4. (NEWS: Alles zum Tennis)

Meistgelesene Artikel

Und Paire? Der mitunter auch schon mal zum Schläger-Schmeißen neigende 31-Jährige, dessen Racket auch gegen Fognini gefrustet flog, darf in der Nacht auf Donnerstag gegen Österreich weiter an seinem Service feilen und Spielpraxis für die Australian Open sammeln.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image