vergrößernverkleinern
Vasek Pospisil schimpft über ATP-Chef Andra Gaudenzi
Vasek Pospisil schimpft über ATP-Chef Andra Gaudenzi © AFP/GETTY IMAGES/SID/MATTHEW STOCKMAN
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Tennisprofi Vasek Pospisil sorgt mit einer heftigen Schimpftirade für Aufsehen - und entschuldigt sich später dafür.

Mit einer üblen Schimpftirade gegen den ATP-Vorsitzenden Andrea Gaudenzi hat Tennisprofi Vasek Pospisil beim Masters in Miami für mächtig Wirbel gesorgt.

Nachdem der Kanadier in seinem Erstrunden-Duell mit dem US-Qualifikanten Mackenzie McDonald bereits zwei Schläger zertrümmert und den ersten Satz aufgrund eines Strafpunktes wegen wiederholter Verwarnung verloren hatte, war er nicht mehr zu halten.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

"Eineinhalb Stunden lang hat mich der Vorsitzende der ATP gestern in einem Spielermeeting angeschrien, weil ich versucht habe, die Spieler zu vereinen", schimpfte Pospisil in der Satzpause: "Eineinhalb Stunden lang. Der Vorsitzende der ATP. Holt ihn hier raus, dieses verdammte Arschloch. Warum unterstütze ich das?" 

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar 

Und damit nicht genug. Als Stuhlschiedsrichter Arnaud Gabas den völlig aufgebrachten Spieler beruhigen wollte und ermahnte, die Differenzen mit ATP-Boss Gaudenzi doch außerhalb des Courts zu klären, entgegnete Pospisil: "Wenn Sie mich disqualifizieren möchten, verklage ich gerne die gesamte Organisation."

Meistgelesene Artikel

Pospisil entschuldigt sich

Pospisil, Nummer 67 der Welt, war zusammen mit dem Weltranglistenersten Novak Djokovic im vergangenen Jahr eine Schlüsselfigur bei der Gründung der Professional Tennis Players Association (PTPA) als neue Spielergewerkschaft abseits der ATP. Nach der Partie gegen McDonald, die Pospisil 3:6, 6:4, 3:6 verlor, bat der 30-Jährige auf Twitter um Entschuldigung.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Ich habe das Spiel, das ich liebe, nicht respektiert, und das tut mir wirklich leid", schrieb Pospisil: "Zur Erklärung: Ich habe mich während eines Treffens zwischen Spielern und ATP-Führungskräften gestern Abend zutiefst entnervt gefühlt und den Tribut unterschätzt, den diese Emotionen gefordert haben, bis ich heute auf den Platz getreten bin."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image