vergrößernverkleinern
TENNIS-DAVIS-GBR-FRA
TENNIS-DAVIS-GBR-FRA © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der werdende Vater will auf eine Endspiel-Teilnahme beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres verzichten, sollte seine schwangere Partnerin den Baby-Alarm auslösen.

Geburtshilfe statt Grand-Slam-Finale: Der werdende Vater Andy Murray würde sogar auf eine etwaige Endspiel-Teilnahme bei den Australian Open in Melbourne (ab Montag) verzichten, wenn seine schwangere Partnerin Kim in der britischen Heimat Baby-Alarm gibt.

"Ich werde nach Hause fliegen, wenn es losgeht. Für mich sind mein Kind und meine Frau wichtiger, als ein Tennis-Match", sagte der an Position zwei gesetzte Murray (28).

Der Wimbledonsieger von 2013 und frischgekürte Davis-Cup-Gewinner hat bislang viermal im Finale des ersten Grand-Slam-Turniers der Saison gestanden - zuletzt im vergangenen Jahr. Damals hatte Branchenführer Novak Djokovic (Serbien) in vier Sätzen gewonnen.

Anzeige

Wegen der familiären Situation hatte Murray seine Saison-Vorbereitung nicht wie gewohnt in Miami im US-Bundesstaat Florida absolviert, sondern in Dubai.

"Es sind aufregende Zeiten. Es ist etwas vollkommen Neues, mit dem man zurechtkommen muss. Das ist etwas Gutes, denn durch neue Erfahrungen entwickelt man sich weiter", sagte Murray, der Olympiasieger von London 2012.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image