vergrößernverkleinern
Boris Becker war einst der beste Tennisspieler der Welt
Boris Becker (r.) sieht das Ausscheiden von Alexander Zverev als Schritt in der Entwicklung © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Die Tennislegende Boris Becker sieht im frühen Aus von Alexander Zverev bei den US Open nur einen weiteren Schritt des Youngsters, "erwachsen zu werden".

Boris Becker hat das überraschende Zweitrunden-Aus des Hoffnungsträgers Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 4) bei den US Open recht nüchtern bewertet.

"Für ihn ist das ein weiterer Schritt, erwachsen zu werden. Er war in den entscheidenden Phasen zu passiv", sagte die Tennislegende mit Blick auf das 6:3, 5:7, 6:7 (1:7), 6:7 (4:7) von Zverev gegen den Kroaten Borna Coric am Mittwoch.

Der dreimalige Wimbledonsieger Becker, seit jüngstem Head of Men's Tennis im DTB, glaubt auch, dass die äußeren Umstände in Flushing Meadows besonders schwierig sind.

"Grand Slam ist das eine, Grand Slam in New York das andere. Die Stadt ist laut, die Zuschauer sind nicht immer interessiert an deinen Spielen, die essen lieber Popcorn oder Hotdogs, daran muss man sich gewöhnen", meinte der 49-Jährige.

Er fügte an: "Um hier gut zu spielen, muss man die Stadt und die Mentalität der New Yorker lieben, auch bei mir hat das einige Jahre gedauert." Becker hatte das letzte Major-Event des Jahres 1989 gewonnen.

teilenE-MailKommentare