vergrößernverkleinern
Western & Southern Open - Day 5
Western & Southern Open - Day 5 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach dem Debakel bei den US Open rät Boris Becker Angelique Kerber zu einem Besuch bei Tennis-Ikone Steffi Graf. "Es wäre ein kluger Schritt", sagt Becker.

Boris Becker hat der formschwachen Angelique Kerber zu einem Besuch bei Steffi Graf geraten.

"Ich glaube, es wäre in der Off-Season ein kluger Schritt, vielleicht sogar mal zu Steffi nach Las Vegas zu reisen und eine Woche mit ihr zu verbringen", sagte der dreimalige Wimbledonsieger Becker am Rande der US Open und meinte: "Angie müsste den ersten Schritt machen. Aber ich glaube, es wäre ein guter erster Schritt."

Kerber fliegt aus den Top Ten

Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin und ehemalige Weltranglistenerste Kerber war in New York als Titelverteidigerin bereits an ihrer Auftakthürde gescheitert. Am Montag wird die 29-Jährige erstmals seit Oktober 2015 nicht mehr in den Top Ten stehen.

Anzeige

In der Vergangenheit hatte sich Kerber schon vereinzelt Ratschläge von Tennis-Ikone Graf (48) vor Ort in Las Vegas geholt.

"Ich glaube, Steffi würde gerne helfen, ohne dass es jemand mitbekommt", erklärte Eurosport-Experte Becker, der seit knapp drei Wochen auch als Head of Men's Tennis beim Deutschen Tennis Bund (DTB) arbeitet.

Im Spielerparadies Las Vegas wohnt die frühere Nummer eins Graf mit ihrem Mann Andre Agassi und den beiden gemeinsamen Kindern.

Becker (49) empfiehlt Kerber zudem die Teilnahme an möglichst vielen Turnieren bis zum Saisonende. "Ich glaube, man wird nur besser, wenn man sich dem Wettkampf stellt. Dann sieht man schwarz auf weiß, was fehlt", sagte Becker und fügte an: "Ich denke nicht, dass man sich im Training verbessert, sondern nur im Match."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image