vergrößernverkleinern
Caroline Wozniacki sicherte sich nach einer Mega-Aufholjagd den Sieg
Caroline Wozniacki sicherte sich nach einer Mega-Aufholjagd den Sieg © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Unglaubliche Performance von Caroline Wozniacki. Die Dänin holt im Duell gegen Jana Fett einen Mega-Rückstand auf. Auch eine 15-Jährige Ukrainerin ist weiter.

Die Weltranglistenzweite Caroline Wozniacki (27) hat das Aus in der zweiten Runde der Australian Open gerade noch abgewendet. Die Dänin wehrte gegen Jana Fett aus Kroatien, Nummer 119 im Ranking, beim Stand von 1:5 im dritten Satz zwei Matchbälle ab. Nach 2:31 Stunden in der Mittagshitze von Melbourne triumphierte Wozniacki mit 3:6, 6:2, 7:5.

Damit darf die zweimalige US-Open-Finalistin weiter vom ersten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere und von der Rückkehr auf Platz eins der Weltrangliste träumen. Im vergangenen Jahr hatte Wozniacki beim WTA-Finale in Singapur ihren bislang größten Triumph gefeiert.

Jüngste Spielerin seit 22 Jahren

Die ukrainische Qualifikantin Marta Kostjuk hat als jüngste Spielerin seit Martina Hingis vor 22 Jahren die dritte Runde bei den Australian Open in Melbourne erreicht. Die 15-Jährige setzte sich am Mittwoch gegen die Australierin Olivia Rogowska 6:3, 7:5 durch und trifft nun auf ihre an Position vier gesetzte Landsfrau Jelena Switolina, eine der Mitfavoritinnen auf den Titel.

"Ich bin einfach nur glücklich. Ich habe mich heute schlecht gefühlt, es war so heiß, aber ich habe es geschafft", sagte Kostjuk nach dem Matchball. Erstaunt über ihre Leistungen gegen deutlich ältere Konkurrentinnen sei sie nicht: "Ich breche jedes Jahr Rekorde. Daher fühle ich mich ganz okay."

Kostjuk hatte im vergangenen Jahr den Titel bei den Juniorinnen in Melbourne gewonnen und dafür eine Wildcard für die Qualifikation erhalten. In der ersten Runde am Montag bezwang sie Peng Shuai (China/Nr. 25) in zwei Sätzen. Bis dato hatte sie noch kein Match auf der WTA-Tour bestritten. In der Weltrangliste wird Kostjuk derzeit auf Platz 521 geführt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel