vergrößernverkleinern
Andrea Petkovic steht bei den Australian Open in der zweiten Runde
Andrea Petkovic steht bei den Australian Open in der zweiten Runde © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Darmstädterin setzt zum Auftakt Down Under ein Ausrufezeichen und wirft eine ehemalige Wimbledon-Siegerin aus dem Turnier. Mischa Zverev muss verletzt aufgeben.

Andrea Petkovic hat bei den Australian Open für eine Überraschung gesorgt und nach einem wahren Tennis-Krimi die zweite Runde erreicht.

Die 30-Jährige bezwang zum Auftakt in Melbourne die ehemalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova aus Tschechien nach einem dramatischen Match über 2:52 Stunden mit 6:3, 4:6 und 10:8. (Ergebnisse und Spielplan Damen)

Nach Angelique Kerber, Julia Görges und Mona Barthel gewann Petkovic als vierte und letzte Deutsche ihr Auftaktspiel in Melbourne. In der zweiten Runde am Donnerstag trifft sie auf Jana Cepelova (Slowakei) oder Lauren Davis (USA).

Anzeige

Petkovic gelang im zehnten Duell mit Kvitova der fünfte Sieg. Die frühere Top-10-Spielerin kämpft um den Verbleib unter den besten 100 Spielerinnen der Welt. Kvitova hat nach der Messerattacke im Dezember 2016 noch nicht wieder zurück zu alter Klasse gefunden, damals hatte ihr ein Einbrecher schwere Verletzungen an der Schlaghand zugefügt.

Zverev muss aufgeben

Beendet ist das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres dagegen für Mischa Zverev. 

Der 30-Jährige musste in seinem Auftaktmatch gegen den Südkoreaner Chung Hyeon beim Stand von 2:6 und 1:4 wegen einer Verletzung aufgeben. Zverev litt unter einem Infekt und einer Knochenhautentzündung im Oberarm. (Ergebnisse und Spielplan Herren)

Damit platzte auch das mögliche Drittrundenduell gegen seinen kleinen Bruder Alexander. Mischa Zverev hatte sich schon vor der Partie am Schlagarm behandeln lassen.

Absturz in Weltrangliste

Der Linkshänder verliert durch das frühe Aus viele Punkte und rutscht nach dem Turnier aus den Top 50 der Weltrangliste. In Melbourne war Zverev an Position 32 gesetzt.

Damit haben von ursprünglich zehn gestarteten deutschen Spielern nur vier die zweite Runde erreicht: Alexander Zverev (Hamburg), Peter Gojowczyk (München), Maximilian Marterer (Nürnberg) und Jan-Lennard Struff (Warstein).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image