vergrößernverkleinern
Ashleigh Barty ist überraschend im Viertelfinale der Australian Open ausgeschieden
Ashleigh Barty ist überraschend im Viertelfinale der Australian Open ausgeschieden © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Traum von Ashleigh Barty vom historischen Heimsieg bei den Australian Open platzt im Viertelfinale. Ein deutscher Coach darf sich derweil über einen Sieg freuen.

Der Traum der Weltranglistenersten Ashleigh Barty vom historischen Heimsieg bei den Australian Open ist überraschend schon im Viertelfinale geplatzt.

Die 24-Jährige verlor am Mittwoch 6:1, 3:6, 2:6 gegen die Tschechin Karolina Muchova, die zum ersten Mal ins Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers einzog.

Dort bekommt es die Nummer 27 der Welt mit der US-Amerikanerin Jennifer Brady zu tun, die ihre Landsfrau Jessica Pegula 4:6, 6:2, 6:1 bezwang.

Anzeige

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Brady von deutschem Coach trainiert

Die vom Deutschen Michael Geserer trainierte Brady gehörte wie Angelique Kerber (Kiel) zu den über 70 Profis, die im Vorfeld der Australian Open wegen Coronafällen auf ihren Flügen 14 Tage in strikter Quarantäne verbringen mussten.

Meistgelesene Artikel

Das zweite Halbfinale bestreiten am Donnerstag die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (USA) und US-Open-Gewinnerin Naomi Osaka (Japan).

Damit geht die australische Durststrecke beim Heim-Grand-Slam weiter. Seit Christine O'Neils Triumph bei den Australian Open 1978 warten die Gastgeber auf einen heimischen Einzel-Champion. 

Bei den Männern ist der letzte australische Sieg sogar zwei Jahre länger her (Mark Edmondson 1976).

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Barty: "Ist natürlich herzzerreißend"

"Es ist natürlich herzzerreißend", sagte Barty: "Aber wird es die Tatsache ruinieren, dass wir einen wirklich erfolgreichen Start in die Saison hatten? Auf keinen Fall. Die Sonne wird auch morgen wieder aufgehen."

Trotz ihres Viertelfinal-Aus wird Barty die Nummer eins der Welt bleiben. Im Vorjahr hatte die French-Open-Siegerin von 2019 den Großteil der Saison aufgrund der Corona-Pandemie ausgelassen.

Nach ihrer Rückkehr präsentierte sie sich aber in guter Form und gewann im Vorfeld der Australian Open ein Vorbereitungsturnier in Melbourne.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image