vergrößernverkleinern
Gilles Moretton: "Momentan sind wir in der Spur"
Gilles Moretton: "Momentan sind wir in der Spur" © AFP/SID/JOEL SAGET
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Präsident Gilles Moretton vom französischen Tennisverband FFT geht trotz der Coronakrise weiter von der Austragung der French Open aus.

Präsident Gilles Moretton vom französischen Tennisverband FFT geht trotz der Coronakrise weiter von der Austragung der French Open aus. "Momentan sind wir in der Spur", sagte Moretton der Nachrichtenagentur AFP: "Aber wenn es für uns eine generelle Ausgangssperre über zwei Monate gibt, werden wir zwangsläufig Maßnahmen ergreifen müssen -  die schlimmste wäre die völlige Absage, aber das wage ich mir nicht vorzustellen."

Die täglichen Coronafälle haben sich in Frankreich auf etwa 40.000 verdoppelt, und die Krankenhäuser in Hotspot-Gebieten wie Paris sind überfüllt. Präsident Emmanuel Macron kündigte am Mittwoch Schulschließungen ab der kommenden Woche an. Im vergangenen Jahr war die French Open nach dem Virus-Ausbruch in den September verschoben worden, lediglich 1000 Zuschauer waren pro Tag erlaubt.

Moretton will sich für Roland Garros 2021 viele Optionen bei der Zuschauer-Zulassung offenhalten. "Ich traue mich nicht, an eine komplette Auslastung zu denken. Aber wir können auch hinter geschlossenen Türen starten und uns dann auf ein Level, das unter 100 Prozent liegt, steigern", sagte der 62-Jährige.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image