vergrößernverkleinern
Julia Görges' Viertelfinal-Match wurde um zwei Tage wegen Regens verschoben
Julia Görges' Viertelfinal-Match wurde um zwei Tage wegen Regens verschoben © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Trotz einer zweitägigen Regenpause zieht Julia Görges nach einer Doppelschicht ins Finale in Auckland ein. Nun wartet im Endspiel eine ehemalige Nummer eins der Welt.

Auch eine zweitägige Regenpause hat Julia Görges nicht aus dem Tritt gebracht: Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin hat beim WTA-Turnier in Auckland/Neuseeland nach langer Wartezeit und einer Doppelschicht am Samstag das Finale erreicht. Im Halbfinale besiegte die Weltranglisten-14. Hsieh Su-Wei aus Taiwan mit 6:1, 6:4. Im Endspiel trifft die Nummer zwei der Setzliste nun auf die an Position eins geführte Dänin Caroline Wozniacki.

Nur wenige Stunden zuvor hatte Görges in der Runde der letzten Acht die Slowenin Polona Hercog 6:4, 6:4 geschlagen. Wegen starken Regens waren am Donnerstag sowie am Freitag alle Partien abgesagt und auf Samstag verschoben worden.

Für Görges war es nach den Turniersiegen in Moskau und bei der B-WM im chinesischen Zhuhai im Oktober und November 2017 der 13. Sieg in Folge. In Auckland könnte sie ihren insgesamt fünften WTA-Titel gewinnen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image