vergrößernverkleinern
Angelique Kerber wurde von Sloane Stephens über den Court gejagt
Angelique Kerber wurde von Sloane Stephens über den Court gejagt © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Angelique Kerber scheitert beim WTA-Turnier von Miami im Viertelfinale. Gegen die US-Open-Siegerin 2017 ist sie chancenlos.

Angelique Kerber ist beim WTA-Turnier in Miami im Viertelfinale ausgeschieden.

Die frühere Weltranglistenerste unterlag US-Open-Siegerin Sloane Stephens (USA) chancenlos 1:6, 2:6 und verpasste damit wie schon zuletzt in Indian Wells den Einzug ins Halbfinale. In Kalifornien war die Kielerin in der Runde der letzten Acht mit 0:6, 2:6 gegen die Russin Darja Kasatkina untergegangen. 

Kerber kassierte im fünften Duell mit ihrer Angstgegnerin die vierte Niederlage. Damit ist in Miami keine deutsche Spielerin mehr vertreten. Für die schwach in die Saison gestartete Stephens, die bei den Australian Open bereits in der ersten Runde gescheitert war, ist es die erste Halbfinal-Teilnahme im Jahr 2018.

Die 30 Jahre alte Kerber, die am Vortag durch einen dreistündigen Kraftakt (6:7, 7:6, 6:3) gegen die chinesische Qualifikantin Wang Yafan in die Runde der letzten Acht eingezogen war, wirkte müde und kassierte schnelle Breaks zum 1:3 sowie zum 1:5. Nach 23 Minuten sicherte sich die fünf Jahre jüngere Stephens den ersten Satz.

Kerber fehlt die Power

In der Satzpause versuchte Coach Wim Fissette die resignierende Kerber noch einmal aufzurichten. "Komm, wir geben noch einmal alles! Du schaffst es, hab Spaß, Angie!", predigte der Belgier.

Kerber selbst hatte nach dem "Charakter-Sieg" gegen Wang, bei dem sie zeitweise in die Spielweise ihres desaströsen Jahres 2017 zurückgefallen war, gesagt: "Wieder um jeden einzelnen Ball zu kämpfen - das war der Schlüssel." Doch dazu fehlte ihr gegen Stephens die Kraft.

Im zweiten Satz spielte Kerber zunächst besser mit, gab dann aber nach vier abgewehrten Breakbällen ihren Aufschlag zum 2:3 ab. Nachdem Kerber eine Chance zum direkten Rebreak nicht nutzen konnte, erholte sie davon sich nicht mehr.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel