Lesedauer: 9 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach dem Europapokal ist vor der Bundesliga. Höchste Zeit, sich für das SPORT1 Tippspiel einzulesen. SPORT1 macht Sie fit für den 7. Spieltag.

Nach den Partien in Champions League und Europa League geht es mit der Bundesliga weiter. Der 7. Spieltag steht an.

Damit geht auch das SPORT1 Tippspiel weiter, in dem Sie sich mit Ihren Freunden und SPORT1 Experten wie Mario Basler messen und zu Deutschlands Tippkönig werden können. (Alle Infos zum SPORT1 Tippspiel)

SPORT1 fasst für alle Teilnehmer die wichtigsten Infos und Statistiken zu den Spielen am 7. Spieltag zusammen!

Anzeige

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Werder Bremen – 1. FC Köln (Fr. 20:30 Uhr)

Am Freitagabend empfängt Werder Bremen den 1. FC Köln. Während die Grün-Weißen mit neun Punkten aktuell auf dem neunten Tabellenplatz stehen, wird die Situation bei den Domstädtern immer bedrohlicher.

16 sieglose Partien liegen jetzt hinter der Gisdol-Elf. Nach der 1:2-Niederlage in der vergangenen Woche gegen Bayern München, steht der Effzeh mit zwei Punkten nun auf dem sechzehnten Tabellenrang.

Auch interessant

Manager Horst Heldt sah nach der knappen Niederlage aber dennoch Grund zum Optimismus. "Die Leistung war ansprechend, auch schon in den beiden Spielen davor", sagte Heldt am Sonntag, der FC komme nun allerdings an einen "Knackpunkt": "Das, was der Einzelne und was die Mannschaft gegen Bayern gezeigt hat, müssen wir auch gegen andere Gegner zeigen."

Schaut man sich die Statistik an, haben die Bremer nur knapp die Nase vorn. In 104 Partien siegten die Kölner 38 Mal, Bremen konnte hingegen einmal mehr die drei Punkte einsacken.

Aufgrund der aktuellen Verfassung, sollten die Bremer allerdings im Vorteil sein.

RB Leipzig – SC Freiburg  (Sa. 15:30 Uhr)

Am Samstagmittag empfängt RB Leipzig den SC Freiburg. Die Roten Bullen mussten die Tabellenführung am vergangenen Wochenende nach sechs Spieltagen abgeben, weil sie mit 0:1 gegen Borussia Mönchengladbach verloren.

Nun steht die Nagelsmann-Elf mit 13 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.

Die Mannschaft von Christian Streich steht aktuell mit sechs Punkten auf dem dreizehnten Tabellenrang. Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass die Bilanz beider Teams vollkommen ausgeglichen ist.

In zehn Aufeinandertreffen gewannen beide Teams je vier Mal, zwei Begegnungen endeten mit einem Remis. Aktuell sollte aber Leipzig die Nase vorne haben.

Was den Breisgauern allerdings zugute kommen könnte: Leipzig musste noch am Mittwoch gegen PSG in der Champions League ran und hatte keine allzu lange Regenerationszeit.

In der Königsklasse wussten die Roten Bullen zu überzeugen. Leipzig hatte sich in Abwesenheit des Zauberduos Neymar/Kylian Mbappe bei Paris St. Germain revanchiert und Kurs auf die K.o.-Runde genommen.

Die Neuauflage des Halbfinals der Vorsaison gegen den französischen Serienmeister gewannen sie dabei mit 2:1. Gegen Freiburg müssen die Leipziger allerdings ohne Abwehrchef Dayot Upamecano auskommen. Der Franzose verletzte sich und fällt länger aus.

Union Berlin – Arminia Bielefeld (Sa. 15:30 Uhr) 

Die Arminen müssen am Samstag in die Hauptstadt zu Union Berlin reisen.

Während die Köpenicker am vergangenen Spieltag Hoffenheim mit 3:1 bezwangen und aktuell mit neun Punkten auf dem siebten Tabellenrang stehen, sind die Bielefelder mit nur vier Punkten gerade einen Platz von der Relegation entfernt auf Rang 15.

Die Eisernen sollten somit klar im Vorteil sein. Dies zeigt auch ein Blick auf die Statistik. In 18 Aufeinandertreffen siegten die Berliner sechs Mal, Arminia nur drei Mal.

1. FSV Mainz 05 – Schalke 04 (Sa. 15:30 Uhr)

Am Dienstagabend hat der FC Schalke 04 beim Nachholspiel der 1. Runde des DFB-Pokals mit Mühe eine Blamage gegen den Regionalligisten Schweinfurt 05 verhindert und den ersten Pflichtspiel-Sieg nach 273 Tagen eingefahren. 

Am Samstag wollen die Gelsenkirchener dann auch endlich in der Liga mal wieder einen Sieg holen. Dabei ist die Baum-Elf zu Gast bei Tabellenschlusslicht Mainz 05.

Nach der Niederlage beim FC Augsburg stehen die Mainzer nach sechs Bundesliga-Spielen noch ohne Punkt da. Schlechter als die 05er startete noch kein Team.

Schaut man auf die Statistik sollte es eigentlich eine klare Sache für die Königsblauen werden. In 36 Aufeinandertreffen konnten sie 20 Mal die Partie für sich entscheiden, Mainz nur neun Mal. 

Doch die schwachen Leistungen der beiden Krisenklubs in den letzten Wochen machen eine Prognose schwer, der Ausgang der Partie scheint völlig offen.

FC Augsburg – Hertha BSC  (Sa. 15:30 Uhr) 

Der FC Augsburg empfängt am 7. Spieltag Hertha BSC. Für die Augsburger läuft es in dieser noch kurzen Saison bislang rund. Nach sechs Spieltagen stehen die Bayern aktuell mit zehn Punkten auf Rang sechs.

Verzichten müssen sie allerdings auf Torjäger Florian Niederlechner. Trainer Heiko Herrlich rechnet erst "nach der Länderspielpause" wieder mit seinem Angreifer. 

Für Hertha BSC sieht es aktuell nicht so rosig aus. Der Wind weht der Alten Dame schon jetzt schärfer ins Gesicht. In dieser zugegebenermaßen noch jungen Saison steht die Labbadia-Elf mit nur vier Punkten auf Rang 14.

Ein Blick auf die Statistik dürfte den Berlinern aber Mut machen. In 18 Begegnungen konnten sie sechs Mal gewinnen. Augsburg nur drei Mal.

VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt (Sa. 15:30 Uhr)

Eintracht Frankfurt reist an diesem Wochenende ins Schwabenland zum VfB Stuttgart.

Beide Mannschaften konnten bislang neun Punkte erzielen. Lediglich das schlechtere Torverhältnis lässt Frankfurt aktuell auf dem zehnten Tabellenrang drei Plätze hinter den Stuttgartern stehen.

Schaut man auf die aktuelle Verfassung beider Mannschaften, dürfen wir eine sehr ausgeglichene Partie erwarten.

Laut der Statistik dürfte der VfB allerdings die besseren Chancen auf den Sieg haben. In 111 Partien konnten die Schwaben 50 Mal gewinnen, Frankfurt nur 41 Mal.

Borussia Dortmund – Bayern München (Sa. 18:30 Uhr)

Das Topspiel am Samstagabend hat es in sich. Der Tabellenzweite Borussia Dortmund empfängt den Tabellenführer Bayern München.

Beim deutschen Clasico gibt es die erste Standortbestimmung zwischen Meisterschaftsanwärter BVB und dem amtierenden Titelträger FC Bayern. 

Schaut man sich allerdings die Statistik an, haben die Münchener die besseren Karten. In 125 Partien konnte der deutsche Rekordmeister 62 Mal siegen, Dortmund nur 33 Mal

Die Bayern müssen allerdings auf Niklas Süle verzichten, der Nationalspieler befindet sich trotz einem zweiten negativem Corona-Test weiterhin in Quarantäne. Auch Angreifer Joshua Zirkzee wurde am Donnerstag positiv auf COVID-19 getestet.

Unter der Woche hat es beim Rekordmeister zudem ordentlich geknallt, nachdem die Bayern ihr Angebot zur Vertragsverlängerung von David Alaba zurückgezogen hatten.

In der Champions League verteidigte der deutsche Rekordmeister in einem wilden Spiel seine Siegesserie. Beim FC Salzburg setzt sich der FCB trotz eines frühen Rückstands am Ende deutlich mit 6:2 durch.

Robert Lewandowski traf dabei gleich doppelt, seine beiden Treffer widmete er nach dem Spiel mit einer emotionalen Botschaft der Bayern-Ikone Gerd Müller. 

Den Schwung aus der Champions League wollen die Bayern natürlich auch mit nach Dortmund nehmen. Dazu müssen Lewandowski und Co. allerdings die Abwehr des BVB knacken.

Bereits fünf Mal gab es in der laufenden Saison kein Gegentor, damit präsentierte sich die Favre-Elf zuletzt vor allem in der Defensive in meisterlicher Verfassung.

Auch in der Königklasse beim 3:0-Sieg gegen den belgischen Meister FC Brügge glänzte der BVB wieder einmal. Die Schwarz-Gelben schossen sich damit für den Ligagipfel gegen den FC Bayern warm.

VfL Wolfsburg-TSG 1899 Hoffenheim  (So. 15:30 Uhr)

Der VfL Wolfsburg geht auch in den 7. Spieltag noch gänzlich ungeschlagen. Mit aktuell acht Punkten steht der Werksclub auf dem elften Tabellenrang. Hoffenheim hat derzeit sieben Punkten auf dem Konto und ist Zwölfter.

Es sollte somit eine ausgeglichene Partie werden. Die Historie spricht allerdings eindeutig für die Wölfe. In 25 Partien konnten sie sich 12 Mal durchsetzen, Hoffenheim nur sechs Mal.

Nach der 1:3-Klatsche daheim gegen Union Berlin wollen die Kraichgauer nun in der Liga Wiedergutmachung.

In der Europa League zeigte sich die Hoeneß-Elf am Donnerstag wieder von ihrer Schokoladenseite und holte beim 5:0 gegen Slovan Liberec den dritten Sieg in Folge

Bayer 04 Leverkusen – Borussia Mönchengladbach  (So. 18:00 Uhr)

Am Samstagabend kommt es zum Rheinderby, wenn Bayer Leverkusen auf Borussia Mönchengladbach trifft.

Für beide Mannschaften läuft es aktuell richtig gut. Während Leverkusen mit zwölf Punkten auf dem vierten Tabellenrang steht, hat Gladbach einen Rang dahinter nur einen Zähler weniger zu verzeichnen.

In der Champions League wusste Gladbach am Dienstagabend gegen Schachtjor Donezk zu überzeugen und zeigte eine Gala. Das gnadenlos effiziente Team von Trainer Marco Rose gewann mit 6:0 beim ukrainischen Meister.

Mit dem zweithöchsten Auswärtserfolg ihrer langen Europapokal-Geschichte - und dem höchsten Erfolg in der Königsklasse - übernahm die Borussia in der schwierigen Gruppe B zur Halbzeit die Tabellenführung. 

Auch in der Bundesliga wollen die Gladbacher nun angreifen. Die Aussicht auf den vierten Bundesliga-Sieg in Folge dürfte aber auch die Bosz-Elf motivieren. Ein Erfolg gegen den Rivalen vom Niederrhein würde Gladbach etwas deutlicher distanzieren.

Statistisch gesehen hat Leverkusen die Nase vorn. In 90 Aufeinandertreffen konnte die Werkself 33 Siege einfahren, Gladbach verließ nur 29 Mal den Platz als Sieger.

Nach der Niederlage bei Slavia Prag konnte Bayer 04 Leverkusen am 3. Spieltag gegen Hapoel Be'er Scheva auch in der Europa League endlich wieder jubeln.

Die Werkself gewann in Israel mit 4:2 (2:2) und hat nun mit sechs Punkten aus drei Spielen das Weiterkommen fest im Visier. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image