vergrößernverkleinern
TABLE-TENNIS-ECH-HUNGARY-GER-HUN
Xiaona Shan (r.) und Petrissa Solja (l.) kämpfen um den Titel © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Zwei deutsche Duos machen den Sieg im Finale bei der Europameisterschaft in Budapest unter sich aus. Es ist das erste rein deutsche Endspiel seit drei Jahren.

Die deutschen Frauen-Doppel spielen bei der Tischtennis-EM in Budapest den Titel unter sich aus.

Das Berliner Olympia-Duo Petrissa Solja/Shan Xiaona sowie die Kombination Kristin Silbereisen/Sabine Winter machten durch ihre Halbfinal-Erfolge für Sonntag (15.30 Uhr) das zweite rein deutsche EM-Endspiel in diesem Wettbewerb nach 2013 perfekt, nachdem beide Paare des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bereits durch den Sprung in die Vorschlussrunde Medaillen sicher hatten.

Bei den Herren bietet sich Patrick Franziska (Saarbrücken) im Doppel-Finale (16.30) mit dem Dänen Jonathan Groth ebenfalls eine Titelchance.

Solja/Shan setzten sich gegen die Lokalmatdorinnen Dora Maradasz/Szandra Pergel nach einem 1:3-Satzrückstand noch mit 4:3 durch.

Silbereisen/Winter drehten gegen die Rumäninnen Daniela Dodean-Monteiro/Eilzabeta Samara ein 2:3 noch in einen Siebensatz-Erfolg.

Im bisher einzigen EM-Finale im Damen-Doppel nur mit deutschen Kombinationen vor drei Jahren in Schwechat hatten Solja und Winter noch gemeinsam gegen Shan und Zhenqi Barthel den dritten und bislang letzten Doppel-Titel für die DTTB-Damen gewonnen.

Bei der EM im Vorjahr in Jekaterinburg hatte das Duo Han Ying/Irene Ivancan (Tarnobrzeg/Istanbul) durch Bronze die einzige Medaille für die DTTB-Damen in den Individualwettberweben gewonnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel