vergrößernverkleinern
TABLE-TENNIS-ECH-HUNGARY-POR-GER
TABLE-TENNIS-ECH-HUNGARY-POR-GER © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Mannschafts-Europameisterin lobt ihren Partner Fang Bo vor ihrem Mixed-Debüt in höchsten Tönen gelobt - und ihm eine wichtige Aufgabe gestellt.

Mannschafts-Europameisterin Petrissa Solja ist Timo Boll bei der Tischtennis-WM in Düsseldorf ausnahmsweise einen Schritt voraus.

Anders als der EM-Rekordchampion konnte Solja vor ihrem Mixed-Debüt mit dem WM-Zweiten Fang Bo mehrfach mit ihrem Partner trainieren. Boll hatte vor dem Doppel mit Olympiasieger Ma Long vergeblich auf eine gemeinsame Übungseinheit gehofft.

Solja war im ersten Training mit Fang nach eigenen Angaben beinahe in Ehrfurcht erstarrt. "Das lag aber nicht an ihm, sondern an mir, denn ich war schon nervös, neben ihm zu stehen. Aber das zweite Training lief schon besser", berichtete die Berlinerin.

Anzeige

Die Verständigung mit Fang erfolge entweder auf Englisch oder durch die Übersetzung ihres persönlichen Coaches auf Chinesisch. "Er spricht mir ständig Mut zu, scheint also auch ein netter Typ zu sein, auch wenn ich sonst nicht so viel über ihn sagen kann. Wir spielen ja nur Tischtennis - aber Hauptsache ist sowieso, dass seine Vorhand kommt", ergänzte die frühere Weltcup-Dritte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image