vergrößernverkleinern
Timo Boll erreichte mit Borussia Düsseldorf das Halbfinale
Timo Boll stellte den Rekord von Jan-Ove Waldner ein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das Europe Top 16 ist fest in deutscher Hand. Timo Boll gewinnt zum siebten mal und stellt den Rekord einer schwedischen Legende ein. Bei den Frauen siegt Petrissa Solja.

Der deutsche Tischtennis-Star Timo Boll hat beim Europe Top 16 in Montreux den 24 Jahre alten Siegrekord von Schwedens Ikone Jan-Ove Waldner eingestellt.

18 Jahre nach seinem ersten Erfolg bei dem Traditionsturnier gewann Boll durch einen 4:1-Finalsieg gegen Darko Jorgic (Slowenien) seinen siebten Titel und trat die Nachfolge des grippekrank kurzfristig ausgefallenen Dimitrij Ovtcharov an.

Meistgelesene Artikel

"Das war ein gutes Turnier für mich. Mit einer Legende wie Waldner gleichzuziehen, ist natürlich etwas Besonderes", sagte Boll (38) nach seinem Erfolg.

Anzeige

Solja schlägt Niederländerin im Finale

Durch die erfolgreiche Titelverteidigung von Petrissa Solja feierten die deutschen Asse ihren zweiten Doppelsieg bei dem 80.000-Euro-Turnier in Folge. Solja setzte sich im Finale gegen die Niederländerin Britt Eerland 4:2 durch, wie Boll erhielt die Mixed-WM-Dritte eine Siegprämie von 10.000 Euro.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der Weg zur Einstellung des Waldner-Rekords (sieben Siege zwischen 1984 und 1996) glich für Boll eineinhalb Monate vor der Team-WM in Südkorea beinahe einem Spaziergang.

Boll souverän 

Vor dem Endspiel war der Linkshänder auch schon gegen seinen schwedischen Klubkollegen Kristian Karlsson (4:1), den Engländer Liam Pitchford (4:0) und den Österreicher Robert Gardos (4:1) ungefährdet geblieben. Als Rekordeuropameister hatte Boll den Barcelona-Olympiasieger und zweimaligen WM-Champion Waldner schon vor zehn Jahren abgelöst.

Boll verlängerte die seit 2015 anhaltende Siegesserie deutscher Herren bei Europas zweitwichtigstem Einzelwettbewerb. Ein Doppelsieg gelang Deutschland zum insgesamt vierten Mal in der fast 50-jährigen Turniergeschichte.

Eine dritte Medaille für den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) verpasste Han Ying durch ihr Viertelfinal-Aus.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image