vergrößernverkleinern
Max Meyer spielte bereits in der Jugend beim FC Schalke © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Obwohl große Vereine an dem 22-Jährigen interessiert sind, glaubt Schalkes Sportvorstand an einen Verbleib. Der Trainer soll eine entscheidende Rolle spielen.

Sportvorstand Christian Heidel vom Bundesligisten Schalke 04 glaubt fest an einen Verbleib von U21-Europameister Max Meyer bei den Königsblauen.

"Ich will ihm nicht hineinreden, aber wir sind der Auffassung, dass ein Verbleib auf Schalke das Beste für ihn ist. Ich glaube, unser Trainer ist der Einzige, der sich vorstellen konnte, dass Max Meyer auf der Sechser-Position spielen kann", sagte Heidel im Sport-Bild-Interview.

Der ehemalige Mainz-Manager weiter: "Wir würden es auf jeden Fall sehr bedauern, wenn er Schalke verlässt. Weil er hier aufgeht, es für ihn passt, Schalke seine Heimat ist. Es gibt eigentlich keinen Grund, warum er weggehen sollte."

Die Königsblauen hatten Mitte Januar ein neues Angebot an Roger Wittmann, den Berater von Meyer, unterbreitet. "Es ist eine gute Offerte, ohne dass ich jemals öffentlich über Zahlen reden werde", äußerte Heidel.

Trainer als entscheidender Faktor?

Da Schalkes Nationalspieler Leon Goretzka im Sommer zu Meister Bayern München wechselt, wollen die Königsblauen den 22-jährigen Meyer unbedingt halten. Dieser erhofft sich eine deutliche Aufstockung seiner Bezüge beim Gelsenkirchener Traditionsverein. 

Heidel glaubt, dass der Trainer ein entscheidender Faktor für den S04-Profi sein sollte: "Domenico Tedesco hat die Mannschaft um ihn herum so geformt, dass es für Max Meyer nun einen idealen Platz gibt. Vorher war das nicht der Fall. Er muss sich überlegen, losgelöst vom wirtschaftlichen Aspekt, bekomme ich diese Position bei einem anderen Klub? Denn eines ist klar: Max will und muss spielen."

teilentwitternE-MailKommentare