vergrößernverkleinern
Rui Patricio unterschrieb bei den Wolverhampton Wanderers einen Vertrag bis 2022
Rui Patricio unterschrieb bei den Wolverhampton Wanderers einen Vertrag bis 2022 © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Im Sommer sorgt der ablösefreie Wechsel von Rui Patricio von Sporting zu den Wolverhampton Wanderers für Wirbel. Nun müssen die Wolves doch noch zahlen.

Der Streit um den Wechsel von Rui Patricio von Sporting Lissabon zu den Wolverhampton Wanderers ist beigelegt.

Vier Monate nach dem eigentlich ablösefreien Transfer des portugiesischen Nationaltorhüters muss der Premier-League-Aufsteiger nun doch 18 Millionen Euro Ablöse an Sporting zahlen. Das teilten die Wolves mit.

Für den englischen Klub sei die Angelegenheit damit abgeschlossen. Sporting hatte dem Torhüter Vertragsbruch vorgeworfen und eine Kompensationszahlung in Höhe von 50 Millionen Euro eingefordert.

Patricio verlässt Sporting nach Chaos

Sporting versank im Sommer im Chaos, nachdem Hooligans das Trainingsgelände überfallen und Spieler attackiert hatten. Der Ex-Wolfsburger Bas Dost erlitt dabei eine Platzwunde am Kopf.

ANZEIGE: Jetzt Trikots von internationalen Topklubs kaufen - hier geht es zum Shop!

Einige Stars lösten daraufhin ihre Verträge auf, so auch Patricio, der in einem Brief an den Verein auf die Ausschreitungen von Sporting-Anhängern als "gerechtfertigtes Motiv" für seinen Schritt verwiesen hatte.

Der portugiesische Traditionsklub hatte daraufhin bei der FIFA Protest gegen den ablösefreien Transfer des 30-Jährigen eingelegt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image