vergrößernverkleinern
Marius Wolf vom BVB
Läuft Roussillon in Zukunft für den BVB auf? Hans-Joachim Watzke bestätigt die Suche nach einem linken Verteidiger. © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim U19-Nationalspieler des Hamburger SV ist die Entscheidung über den Zeitpunkt des Wechsels nach München offenbar gefallen.

Jann-Fiete Arp wird vom Hamburger SV zum FC Bayern wechseln, so viel steht schon länger fest. Offen ist bislang der Zeitpunkt: Der 19-Jährige kann selbst bestimmen, ob er im Sommer oder erst 2020 nach München wechselt.

Beim HSV läuft der Nachwuchsstürmer derzeit meist im Aufwärmleibchen herum, Startelfeinsätze sind rar. Der U19-Nationalspieler hat in dieser Saison erst 382 Zweitliga-Minuten bestritten und dabei kein Tor erzielt.

Wohl auch deshalb ist der Wechsel von der Elbe an die Isar schon für diesen Sommer geplant. Laut der Sport Bild ist die Entscheidung gefallen, werde aber erst nach der Saison offiziell verkündet. Die Ablöse soll bei drei Millionen Euro liegen.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Fiete Arp hatte sicher andere Ziele für die laufende Saison", sagte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic dem Blatt. "Allerdings ist es nicht ungewöhnlich, dass junge Spieler, auch die talentiertesten, sich nicht konstant entwickeln. Fiete wird die richtigen Schlüsse daraus ziehen, er wird noch härter daran arbeiten, die nächsten Entwicklungsschritte zu meistern."

Ob Bayern Arp zunächst ausleihen wird, ist offen.

Meistgelesene Artikel

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne hatte den Transfer zuletzt massiv kritisiert. "Ich halte es für eine krasse Fehlentscheidung, ein Talent schon wieder an den 'Bayern-Feind' zu verkaufen, der nichts Besseres tun kann, als anderen Bundesliga-Vereinen die besten Spieler und Talente zu Höchstpreisen abzunehmen", sagte der 81-Jährige.

Jetzt das aktuelle Trikot des Hamburger SV bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Laut Kühne führe die Transferstrategie der Bayern zu einer "vollkommenen Verzerrung des Wettbewerbs im deutschen Profifußball". Der HSV, sagte Kühne weiter, sei "wieder einmal zu kurz gesprungen".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image