vergrößernverkleinern
Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erhofft sich viel von der Partnerschaft zwischen RB Leipzig und dem SC Paderborn
Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erhofft sich viel von der Partnerschaft zwischen RB Leipzig und dem SC Paderborn © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

RB Leipzig droht der zeitnahe Abgang von Timo Werner. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat jetzt ein Szenario skizziert, das einen Wechsel ermöglichen könnte.

Hat Oliver Mintzlaff hier sein Wunsch-Szenario im Poker um Timo Werner skizziert? Bei Sky zeigte sich der Geschäftsführer am Sonntagabend offen für eine Idee, die sowohl Bayern als auch ihn zufriedenstellen könnte.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen könnte, den 2020 auslaufenden Vertrag mit Werner zu verlängern und ihn dann trotzdem vorzeitig freizugeben, antwortete Mintzlaff nicht direkt, aber um die Ecke: "Wenn ich Berater wäre: Das wäre ein Szenario, das ich diskutieren würde."

Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Werner soll zuletzt verdeutlicht haben, sich ein weiteres Jahr in Leipzig vorstellen zu können. Das würde RB aber Stand jetzt um eine Ablösesumme bringen - und Mintzlaff hat wiederholt verdeutlicht, dass das für ihn nicht in Frage kommt.

Meistgelesene Artikel

Eine Verlängerung wäre ein Ausweg aus dem Dilemma. Eine Lösung der Werner-Frage soll es erst nach dem Pokalfinale am 25. Mai geben.

Die von Mintzlaff angedeutete wäre eine, mit der alle leben können dürften. Wobei Mintzlaff auch mehrfach betonte, dass Werner aus seiner Sicht nicht zwingend bei Bayern enden müsse.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image