Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Rückkehr von Kevin-Prince Boateng zu Eintracht Frankfurt steht im Raum. Die Ablösesumme ist ziemlich gering, aber der Deal hakt an seiner Ehefrau Melissa Satta.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Bild berichtet, dass Kevin-Prince Boateng ein heißer Transfer-Kandidat bei Eintracht Frankfurt ist. Jetzt werden die Pläne zu dieser spektakulären Rückholaktion konkreter.

Angeblich kann Boateng, der in der Rückrunde von Sassuolo Calcio zum FC Barcelona ausgeliehen war, den italienischen Erstligisten für eine sehr geringe Ablöse verlassen. Laut Bild beläuft sich diese auf lediglich eine Million Euro - eine Summe, die sich die Eintracht nach den Verkäufen von Luka Jovic (60 Millionen) und Sébastien Haller (50 Millionen) durchaus stemmen kann.

Hintergrund der geringen Summe: Seit dem Wechsel vom AC Milan zu UD Las Palmas vereinbart Boateng mit jedem Klub, dass er für wenig Ablöse kommt und auch für wenig wieder gehen darf.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Satta entscheidet bei Boateng mit

Allerdings hängt die Rückkehr laut Bild noch an Boatengs Ehefrau Melissa Satta. Nach Barcelona war die 33-Jährige ihrem Mann nicht gefolgt und in Mailand geblieben, das Paar lebte zuletzt also getrennt. Allerdings verdichteten sich in letzter Zeit die Anzeichen, dass das Ehepaar wieder zusammenleben möchte.

Ob die neue gemeinsame Homebase in Frankfurt sein wird, wird Satta demnach mitentscheiden - aber sie hatte sich 2018 in Frankfurt durchaus wohl gefühlt, wie sie in italienischen Medien verriet.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image