Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mark Nzeocha greift mit den San Francisco 49ers nach der NFL-Meisterschaft. Vor ihm gewannen bereits andere Deutsche Titel in den US-Profiligen. SPORT1 zeigt sie.

Für NFL-Star Mark Nzeocha bietet sich die große Chance, in einen elitären Kreis einzuziehen.

Mit den San Francisco 49ers steht der Deutsche im Super Bowl, wo es gegen die Kansas City Chiefs geht. Sollten die 49ers mit Nzeocha am frühen Montag unserer Zeit als Sieger vom Feld gehen, wäre er der dritte Deutsche, der den Super Bowl gewinnt. 

Auch in anderen Teamsportarten in den USA haben deutsche Sportler Titel gewonnen. SPORT1 stellt die deutschen Champions vor.

Anzeige

NBA

Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks)

Erst im vergangenen Jahr hat Dirk Nowitzki seine überaus erfolgreiche Karriere in der NBA beendet. In 21 Jahren spielte er ausschließlich für die Dallas Mavericks. Mit 31.560 Punkten steht er im ewigen Scorerranking auf Platz sechs. 2007 wurde er als erster Europäer zum MVP gewählt.

Am wichtigsten war ihm aber der NBA-Titel, den er 2011 mit seinen Mavs gewann. Unvergessen, wie er sich trotz hohen Fiebers und eines Sehnenrisses im linken Finger durch die Finalserie gegen die Miami Heat kämpfte. Dallas siegte mit 4:2, und Nowitzki wurde Finals-MVP. 

NFL

Markus Koch (Washington Redskins)

Im Alter von vier Jahren zog Koch mit seiner Familie nach Ontario. Nach der High School spielte er College-Football  bei den Broncos der Boise State University.

Die dortigen starken Leistung des Defensive Ends blieben auch den NFL-Teams nicht verborgen. 1986 wählten ihn die Washington Redskins im Draft in der 2. Runde aus. Mit den Redskins gewann er den Super Bowl XXII gegen die Denver Broncos im Januar 1988. So avancierte er zum ersten deutschen NFL-Champion.

Im Oktober 1991 musste er nach einer Knieverletzung seine Karriere beenden. Für den Sieg der Redskins in Super Bowl XXVI erhielt er dennoch einen Super-Bowl-Ring.

Sebastian Vollmer (New England Patriots)

Der Offensive Tackle wurde im NFL-Draft 2009 in Runde zwei von den Patriots ausgewählt - als erster Spieler, der American Football in Deutschland erlernt hat. 2011 unterlag er mit den Patriots im Super Bowl den New York Giants, bevor er 2015 und 2017 die begehrteste Trophäe der NFL einheimste. 

NHL

Uwe Krupp (Colorado Avalanche)

Der in Köln geborene Verteidiger wurde im NHL-Draft 1983 erst in der 11. Runde von den Buffalo Sabres ausgewählt - es war der Beginn einer großen Karriere in der besten Eishockey-Liga der Welt, in der er 810 Spiele für sechs Teams absolvierte. Die Krönung: In den Stanley-Cup-Finals 1996 erzielte er für die Colorado Avalanche den 1:0-Siegtreffer in der dritten Verlängerung des vierten Finalspiels gegen die Florida Panthers und gewann damit als erster Deutscher den NHL-Titel.

1991 und 1999 wurde Krupp, von 2005 bis 2011 Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft, in das All-Star-Game gewählt. 1999 musste er verletzungshalber absagen. 

Nach langer Verletzungspause gewann er 2002 mit den Detroit Red Wings zum zweiten Mal den Stanley Cup. Da er in der ganzen Saison nur acht Spiele und in der Finalserie kein einziges für die Red Wings machte, wurde sein Name nicht in den Siegerpokal eingraviert.

(NHL: Edmonton Oilers mit Leon Draisaitl - Vancouver Canucks am Sa. ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+)

Dennis Seidenberg (Boston Bruins) 

Der Schwarzwälder fand bei seinem fünften NHL-Team das große Glück. 2011 war der Verteidiger maßgeblich am Stanley-Cup-Sieg der Boston Bruins beteiligt. In einer dramatischen Finalserie setzten sich die Bruins erst im entscheidenden siebten Spiel gegen die Vancouver Canucks durch. Seidenberg machte in den gesamten Playoffs elf Scorerpunkte. 

Nach über 850 Partien in der NHL beendete er 2019 seine Karriere. Zuletzt spielte er für die New York Islanders. 

Tom (l.) und Erich Kühnhackl posieren mit dem Stanley Cup
Tom (l.) und Erich Kühnhackl posieren mit dem Stanley Cup © Getty Images

Tom Kühnhackl (Pittsburgh Penguins)

In den Jahren 2016 und 2017 schrieb der Sohn der deutschen Eishockey-Legende Erich Kühnhackl Geschichte. Mit den Pittsburgh Pinguins um deren Superstar Sidney Crosby gewann er zwei Mal in Folge den Stanley Cup - als erster Deutscher. 

Momentan absolviert er im Trikot der New York Islanders seine fünfte NHL-Saison. 

Philipp Grubauer (Washington Capitals)

Als erster Torwart aus Deutschland feierte der 2010 von den Washington Capitals gedraftete Grubauer 2018 den Stanley-Cup-Sieg. Mit dem Team aus der US-Hauptstadt gewann er die Finalserie gegen die Vegas Golden Knights mit 4:1.

In der Saison 2017/18 wies der Oberbayer in seinen 35 Einsätzen eine bessere Fangquote als Stammkeeper Braden Holtby auf. Deshalb stand Grubauer auch in den ersten beiden Spielen der ersten Playoff-Runde gegen Columbus Blue Jackets im Tor der Capitals. Nach zwei Niederlagen in der Overtime kam er im weiteren Verlauf der Playoffs nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Stanley-Cup-Sieg wechselte er zu den Colorado Avalanche.

North American Soccer League (bis 1984)

Franz Beckenbauer (New York Cosmos)

Niemand geringerem als dem "Kaiser" war es vorbehalten, als erster Deutscher einen Titel im professionellen US-Fußball zu gewinnen. Gleich in seiner ersten Saison mit New York Cosmos gewann Beckenbauer an der Seite des brasilianischen Weltstars Pele den Titel. 

Nach weiteren Titeln in den Jahren 1978 und 1980 wurde Beckenbauer in die "National Soccer Hall of Fame" aufgenommen.

Karl-Heinz Granitza (Chicago Sting)

Vor seinem Wechsel in die USA spielte Granitza von 1976 bis 1979 für Hertha BSC in der Bundesliga. In 73 Spielen erzielte er 34 Tore für die Hauptstädter. 

Meistgelesene Artikel

In den USA wurde er zu einem Star. Mit Chicago Sting gewann er nicht nur zwei Meistertitel (1981 und 1984), er schoss auch in 199 Spielen 128 Tore.

Major League Soccer (seit 1994)

Julian Gressel (Atlanta United)

In Deutschland spielte Gressel in jungen Jahren für den FC Eintracht Bamberg (Regionalliga Bayern) und den TSV Neustadt/Aisch (Landesliga Bayern Nordwest). 2013 startete er eine erfolgreiche College-Karriere bei den Providence Friars. So wurde er 2017 im MLS-SuperDraft 2017 von Atlanta United in der ersten Runde als achter Pick ausgewählt.

2018 gewann er mit Atlanta den MLS Cup, das Finalspiel der MLS, und durfte sich MLS-Champion nennen. Anfang 2020 wechselte Gressel zu D.C. United nach Washington.

Kevin Kratz (Atlanta United)

Nach Stationen bei Alemannia Aachen, Eintracht Braunschweig und dem SV Sandhausen wechselte Kratz 2016 in die USA. Als Teamkollege von Gressel gewann er 2018 den MLS-Titel. Anders als Gressel kam er aber im Finale nicht zum Einsatz. 

U.S. Open Cup

Julian Gressel (Atlanta United)

Gressel legte mit Atlanta United 2019 einen zweiten Titel nach. Im US-amerikanischen Pokalwettbewerbs war sein Team nicht zu schlagen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image