vergrößernverkleinern
Bei den Philadelphia Phillies kann derzeit nicht trainiert werden
Bei den Philadelphia Phillies kann derzeit nicht trainiert werden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei mehreren Klubs aus den nordamerikanischen Profiligen werden Coronafälle gemeldet. Zwei Franchises aus der MLB und eine aus der NHL reagieren darauf.

Im nordamerikanischen Profisport haben mehrere Klubs mit der Schließung ihrer Trainingsstätten auf Coronafälle reagiert.

Die Philadelphia Phillies aus der Baseball-Profiliga MLB schlossen ihren Trainingsstützpunkt in Florida am Freitag auf unbestimmte Zeit. Auch die Toronto Blue Jays und die San Francisco Giants aus der MLB und Tampa Bay Lightning aus der Eishockey-Profiliga NHL verbieten laut Medienberichten vorerst den Zugang zu den Trainingsstätten.

Bei den Phillies wurden fünf Spieler und drei Mitarbeiter positiv getestet. Die Testergebnisse von 32 weiteren Personen aus dem Vereinsumfeld stehen noch aus, wie der Klub mitteilte. Die Tampa Bay Times und ESPN berichteten, dass die Lightning die Einrichtungen nach mehreren positiven Fällen mindestens bis zum 6. Juli schließen.

Anzeige

Spieler der Blue Jays zeigt Symptome

Die Blue Jays sollen ihr Trainingslager in Dunedin beendet haben, nachdem ein Spieler Symptome gezeigt habe. Die Giants schlossen ihre Anlage in Scottsdale/Arizona, nachdem eine Person und ein Familienmitglied am Donnerstag Corona-Symptome gezeigt hatten.

Meistgelesene Artikel

Ebenfalls am Freitag wurde Eishockey-Star Auston Matthews von den Toronto Maple Leafs in seinem Haus in Arizona unter Quarantäne gestellt, nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war. Dies berichtete die Toronto Sun.

Die MLB befindet sich in festgefahrenen Verhandlungen mit der Spielergewerkschaft MLBPA über die Bedingungen einer verkürzten Saison. In der NHL steht eine endgültige Entscheidung zwischen Liga und der Spielergewerkschaft NHLPA für die Fortsetzung des Spielbetriebs noch aus.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image