vergrößernverkleinern
Chad Kelly (l.) und Laquon Treadwell feiern den historischen Sieg
Chad Kelly (l.) und Laquon Treadwell feiern den historischen Sieg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Ole Miss bezwingt Titelkandidat Alabama und feiert einen historischen Erfolg in Tuscaloosa. Quarterback Chad Kelly glänzt. Notre Dame bremst die Laufmaschine aus.

Die Ole Miss Rebels haben sich mit einem Paukenschlag in das Feld der Favoriten auf die Playoffs im College Football katapultiert.

Bei den favorisierten Alabama Crimson Tide setzte sich das Traditionscollege in einem wilden Shootout mit 43:37 (17:10) durch und blieb auch im dritten Saisonspiel ungeschlagen. (College Football LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

Gegen die sonst so starke Defense von Coach Nick Saban glänzte vor allem Mississippis Quarterback Chad Kelly. Ihm gelangen diverse Big Plays für insgesamt 341 Yards und drei Touchdowns. Damit führte der Neffe von NFL-Legende Jim Kelly die Rebels zum ersten Sieg in Tuscaloosa seit 1988.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Glück und Geschick für Ole Miss

Ein bisschen Glück war allerdings auch dabei. Die fantastische Defense forcierte insgesamt fünf Ballverluste. Dazu kam ein abgefälschter 66-Yard-Touchdown im dritten Viertel zum zwischenzeitlichen 24:10.

Zumindest der Kampfgeist der Crimson Tide stimmte jedoch. Trotz Rückständen von 10:30 und 24:43 steckten die Gastgeber nie auf. Running Back Derrick Henry glänzte mit 127 Yards.

Mit einem On-Side-Kick und zwei späten Touchdowns machten sie es noch einmal spannend. Erst Quarterback Jake Cokers zweite Interception besiegelte die Heimpleite. "Wir sind mittlerweile darüber hinaus, so ein Spiel als Schock zu sehen. Wir können solche Spiele gewinnen", sagte Rebels-Coach Hugh Freeze.

Fighting Irish bremsen Georgia Tech

Eine starke Leistung zeigten auch die Notre Dame Fighting Irish. Auch ohne den langzeitverletzten Quarterback Malik Zaire bremste der Rekordmeister die Laufmaschine Georgia Tech beim 30:22-Erfolg aus.

Die Yellow Jackets hatten mit ihrem gefürchteten Option-Angriff in den ersten beiden Partien im Schnitt fast 460 Yards am Boden erzielt, aber Notre Dames Verteidigung legte sie über weite Strecken lahm.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ersatz-Spielmacher DeShone Kizer (242 Yards) und Receiver Will Fuller (124 Yards) legten einige Big Play hin. Der Matchwinner war jedoch C.J. Prosise.

Der Running Back ragte mit 198 Yards und drei Touchdowns heraus. Sein 91-Yard-Touchdown zum vorentscheidenden 30:7 war zudem der längste im altehrwürdigen Notre Dame Stadium.

Die Irish bleiben somit ungeschlagen und ein heißer Anwärter auf die Playoffs.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image