Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Donald Trump sorgte beim Mitsingen der Nationalhymne im College-Football-Finale für Lacher. Ein Spieler macht seine Meinung zum US-Präsidenten deutlich.

US-Präsident Donald Trump hat beim National Championship Game um die College-Football-Meisterschaft für Lacher gesorgt. 

Vor dem Sieg der Alabama Crimson Tide über die Georgia Bulldogs stand Trump während der Darbietung der Nationalhymne auf dem Feld und sang mit, wenn man seine Performance als solche bezeichnen kann.

Der Präsident schien nämlich den Text nicht vollständig zu kennen. Immer wieder stockte der 71-Jährige oder bewegte seine Lippen nur minimal. Im Netz sorgte das für einige Schmunzler.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Stadion und Spieler protestieren

Schon zuvor hatten viele Zuschauer bei der Ankunft von Trump gebuht.

Dennoch waren natürlich auch Trump-Anhänger anwesend, die ihren Präsidenten feierten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Alabama-Running-Back Bo Scarbrough äußerte seine Meinung dazu unmissverständlich im Spielertunnel.

Der 21-Jährige brüllte "Fuck Trump", als seine Mannschaft an den Medienvertretern vorbei lief.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image