vergrößernverkleinern
Cameron Birse von den Kirchdorf Wildcats in Aktion
Cameron Birse von den Kirchdorf Wildcats in Aktion © football-aktuell.de/Baumert
teilenE-MailKommentare

In der German Football League kommt es zum Münchner Duell zwischen den Munich Cowboys und den Kirchdorf Wildcats. Die Partie gab es zuletzt vor 14 Jahren.

Während die meisten GFL-Teams zur Ferienzeit mehrwöchige Spielpausen haben, spielen die Munich Cowboys im Juli noch zwei Partien. Los geht es am 21. Juli im Bayern-Derby zu Hause gegen die Kirchdorf Wildcats, für die Münchner eine Gelegenheit zu untermauern, dass der Tabellensiebte die Playoffs dieses Jahr noch nicht abgeschrieben hat.

Aber auch für die Kirchdorfer Gäste ist es ein besonderes Spiel. Erst ein einziges Mal - vor 14 Jahren in der Zweiten Liga - kreuzten sich die Wege der Wildcats mit dem Team aus der Landeshauptstadt. Damals kassierte man im Dantestadion eine klare Niederlage. In der ersten GFL-Saison liegt der Aufsteiger aber in der Tabelle von Beginn an vor den Münchnern.

Kirchdorfer mit Sonderzug nach München

Nun wurde sogar ein Sonderzug gechartert, um den eigenen Anhang mit nach München zu bringen, wo die Kirchdorfer hoffen, auch im direkten Vergleich auf dem Feld zu zeigen, dass sie in der bayerischen Spitze im American Football mithalten können. Allerdings: Während die Münchner ihre letzten beiden Spiele gegen Allgäu und Ingolstadt mit verbesserter Leistung gewannen, haben die Wildcats ihre letzten drei Begegnungen verloren.

Trenton Miller (links) von den Munich Cowboys
Trenton Miller (links) von den Munich Cowboys © football-aktuell.de/Miladinovic

Viel wird davon abhängen, ob die Verteidigung der Kirchdorfer das Passspiel der Münchner in den Griff bekommt. Quarterback Trenton Miller und seine Receiver wie Kai Silbermann waren mit Leistungssteigerungen mitverantwortlich dafür, dass die Cowboys nach fünf Niederlagen auf die Siegerstraße fanden. Miller ist inzwischen mit über 270 Yards pro Spiel dritt-produktivster Quarterback der Liga.

Umgekehrt waren bei den Kirchdorfern vor allem die Leistungen der Verteidiger die Ursache für die Erfolge der ersten Saisonhälfte. Meist auch speziell jene des Defensive Backfields um Dartez Jacobs, der schon vier Interceptions in acht Spielen verbuchen konnte.

Schafft Kirchdorf es, Millers Wirkungskreis einzuengen, wird es für die Münchner schwer, weil ihr Laufangriff sich 2018 bisher schwer tut. Allerdings haben auch die Kirchdorfer Angreifer Sorgen: Quarterback Cameron Birse, der erst nach Saisonstart zum Team stieß und die perfekte Bindung zu den Mitspielern noch nicht gefunden hat, geht nun auch noch angeschlagen in diese Partie.

Die GFL auf SPORT1 - powered by Football Aktuell

Nächste Artikel
previous article imagenext article image